Beim ersten Testspiel der Saisonvorbereitung 2010/11 am Mittwoch (23. Juni) gegen den russischen Erstligisten FK Tom Tomsk hinterließ die TuS Koblenz einen starken Eindruck. Dabei musste sich das Team von Cheftrainer Petrik Sander dem Spitzenteam aus Russland im Bad Emser Silberaustadion nur knapp mit 1:2 (1:1) geschlagen geben.

Dabei besaßen eigentlich die Koblenzer die ersten Torchancen besaßen die Koblenzer: Lukas Nottbeck (3.), Testspieler Steve Sam (6.) und TuS-Stürmer Massimo Cannizzaro (8.) scheiterten jeweils an Tomsk-Keeper Sergey Pareiko. Die erste Chance der Russen führte hingegen sofort zum Tor: Nach einem Konter scheiterte Stürmer Artem Dzyuba zunächst noch an TuS-Keeper Dieter Paucken, beim Nachschuss war der 27-Jährige hingegen machtlos (9.).

Die Antwort der TuS ließ nicht lange auf sich warten: Nach einem herrlichen Spielzug über Dennis Riemer und Thomas Gentner war Stürmer Massimo Cannizzaro plötzlich zur Stelle und köpfte per Flugkopfball zum 1:1 ein (13.). Eine Minute später hatte Steve Sam nach einem schönen Alleingang das 2:1 auf dem Fuß. Zwei Minuten später wurde es nach einem Eckball von Lukas Nottbeck erneut gefährlich: Stefan Habens Schuss konnte im letzten Moment vor der Torlinie geklärt werden (15.). Mit einem leistungsgerechten 1:1 ging es in die Halbzeitpause.

Klasen zwei Mal im Pech

Die erste Chance der zweiten Halbzeit konnte Tom Tomsk erneut zur 2:1-Führung nutzen. Nach einem langen Abschlag von Tomsk-Keeper Sergey Pareiko war Top-Stürmer Sergey Kornilenko zur Stelle und sorgte per Lupfer für die 2:1-Führung (57.). Die TuS drückte bis zum Schlusspfiff auf den 2:2-Ausgleich. Dennis Riemer scheiterte mit seinem Distanzschuss zunächst nur knapp (63.). Der eingewechselte Thomas Klasen hatte sogar zwei Mal Pech: Nach zwei starken Solo-Läufen knallten seine beiden Distanzschüsse nur Zentimeter am Tor vorbei (65., 68.). Die beste Chance zum Ausgleich hatte der ebenfalls eingewechselte Lucas Musculus. Nach einem Konter scheiterte er aus kürzester Distanz an Tomsk-Keeper Kornilenko (73.).

TuS-Trainer Petrik Sander nach dem ersten Testspiel: "Ich bin sehr zufrieden. Wir haben gegen einen starken Gegner gespielt. Das 1:2-Gegentor ist natürlich ärgerlich, aber wir haben ein erstes gutes Testspiel absolviert. So kann es weitergehen."

Am Samstag (26. Juni) steht das nächste Testspiel auf dem Programm. Dann bekommt es die TuS mit einer Bezirksliga-Auswahl in Herschbach (Oberwesterwald) zu tun. Anpfiff ist um 14 Uhr.