Kaiserslauterns Tormann war beim 2:0-Sieg gegen Osnabrück der Pechvogel der Partie. Er verletzte sich am Arm und fällt nun mehrere Wochen aus.

Statt zur zweiten Halbzeit wieder aufs Spielfeld zu laufen, musste er mit Verdacht auf Armbruch ins Krankenhaus, an seiner Stelle kam Luis Robles ins Tor.

Nach der Kernspintomographie am Donnerstag schaute der 20-Jährige auf dem Betzenberg vorbei - mit einer Schiene am rechten Arm. Tobias Sippel: "Die Speiche ist glatt durchgebrochen, operiert muss nicht werden, aber ich muss jetzt vier bis fünf Wochen pausieren. Das war noch Glück im Unglück - wie auch der Arzt gemeint hat."