Volles Programm in der 2. Bundesliga: Bielefeld empfängt die Mannschaft der Stunde aus Fürth. Die Franken konnten in der SchücoArena noch nie siegen, mussten in der Rückrunde bislang allerdings noch keinen Punktverlust hinnehmen. Eine Serie wird also reißen.

Außerdem will St. Pauli gegen den KSC zurück an die Tabellenspitze und Oberhausen empfängt mit neuem altem Trainer Rostock (Fr., ab 17:45 Uhr im Live-Ticker und im Liga-Radio!).

Arminia Bielefeld - SpVgg Greuther Fürth

Der Tabellenvierte aus Bielefeld versucht mit einem Sieg im Spiel gegen Fürth wieder den Anschluss an die obersten drei Plätze herzustellen.

"Wenn wir in den nächsten 14 Spielen die Leistung vom vergangenem Samstag in Augsburg bringen, dann werden wir die nötigen Spiele gewinnen, um aufzusteigen", rechnete Arminias Chef-Coach Thomas Gerstner vor.

"Wir sind auf Kurs, was die Art und Weise betrifft, wie wir gespielt haben", erklärte Gerstner, warnte jedoch gleichzeitig vor den unter der Leitung von Mike Büskens wieder erstarkten Fürthern. "In Fürth weht ein neuer Wind", betonte der Trainer. Büskens habe den "Kleeblättern" neues Selbstvertrauen vermittelt, weshalb die Zuschauer ein von beiden Seiten offensiv geführtes Spiel erwarten dürften.

Eilhoff kehrt zwischen die Pfosten zurück

"Wir entscheiden am Freitag, mit welcher Aufstellung wir gegen Fürth gewinnen", gab sich Gerstner gewohnt selbstbewusst und räumte Neuzugang Assimiou Touré und Rückkehrer Christopher Katongo die gleichen Chancen auf einen Startplatz ein wie allen anderen Kadermitgliedern. Das Motto lautet also: bis zuletzt die Spannung bei den Spielern hochhalten.

Weiterhin verzichten müssen die Arminen auf Verteidiger Markus Bollmann (Muskelverletzung), der, ebenso wie die Langzeitverletzten Maik Rodenberg und Rowen Fernandez (beide Kreuzbandriss), abseits des Rasens die Daumen drücken muss.

"Haben noch viel Arbeit vor uns"

Auf die Euphoriebremse tritt Mike Büskens nach dem erfolgreichen Start der Fürther in die Rückrunde: "Es ist nicht meine Aufgabe zu träumen. Ich habe genügend Schwächen gesehen und wir haben noch viel Arbeit vor uns."

Beim Tabellenvierten müssen die Franken, die die vergangenen drei Partien alle zu Null gewannen, ohne Jasmin Fejzic (Knie-OP), Edgar Prib (Reha), Stephan Schröck (Wadenprobleme) und Thomas Wörle (Immunschwäche) antreten.

Fakten zur Partie und mögliche Aufstellungen finden Sie

FC St. Pauli - Karlsruher SC

Für die Karlsruher ist bei der Partie in Hamburg noch eine Rechnung offen. Der Absteiger aus der Bundesliga musste sich den "Kiezkickern" in der Hinrunde vor heimischem Publikum mit 0:4 geschlagen geben. Ist die Zeit reif für die Revanche? St. Pauli würde bereits mit einem Punkt wieder die Tabellenführung der 2. Bundesliga übernehmen - die Badener stoßen mit einem "Dreier" ins gesicherte Mittelfeld vor.

"Wir haben uns eine sehr gute Ausgangsposition geschaffen und alles selbst in der Hand. Dieses schöne Polster haben wir uns auch erarbeitet", erklärte Paulis Chef-Trainer Holger Stanislawski und fordert von seinem Team auch gegen den Gast aus Baden Punkte.

Karlsruher Personalsorgen im Offensivbereich

Bei den Norddeutschen sind Marc Gouiffe à Goufan und Thomas Meggle beide in der Reha. KSC-Trainer Markus Schupp hat da weit größere Verletzungssorgen und muss auf Matthias Langkamp, Michael Mutzel (beide Achillessehnenprobleme), Massimilian Porcello (Reha), Patrick Dulleck (Kreuzbandriss), Anton Fink, Niklas Tarvajärvi (beide Magen-Darmprobleme), Alexander Iashvili (Muskelprobleme) und Christian Timm (Knie-OP) verzichten.

Neuzugang Marvin Matip könnte bei den Karlsruhern auf Anhieb neben Sebastian Langkamp in die Innenverteidigung rutschen. Dagegen fehlen Schupp vor allem in der Offensive die Alternativen. Die äußerst angespannte Personalsituation soll für die Partie gegen den Tabellenzweiten allerdings kein Alibi sein. "Wir müssen an uns glauben und mit Herz spielen", gab Schupp die Parole für das Spiel am Millerntor aus: "Wir müssen den Kampf annehmen!"

Fakten zur Partie und mögliche Aufstellungen finden Sie

Rot-Weiß Oberhausen - Hansa Rostock

Im Stadion Niederrhein werden mit sechstägiger Verspätung Gardar Johannsson und Helgi Danielsson erstmals im 18er-Kader von Hansa stehen. "Und die Chancen stehen auch gut, dass die beiden Isländer von Beginn an spielen", verriet Cheftrainer Andreas Zachhuber. Auf seine anderen Winter-Neuzugänge muss der Coach in Oberhausen möglicherweise verzichten. Florian Grossert pausiert wegen Achillessehnenproblemen und Andreas Dahlén hat unter der Woche wegen Fersenproblemen nicht trainiert.

Im Duell mit dem Tabellennachbarn erwartet Zachhuber Abstiegskampf pur: "Das wird ein Spiel, wo es richtig zur Sache geht und ordentlich was auf die Socken gibt. Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie die Leidenschaft und Konzentration vom Training auch in den Wettkampf übertragen kann."

Gute Erinnerungen an Hansa

Nach der RWO-Niederlage am vergangenen Sonntag in Ahlen zog Jürgen Luginger die Konsequenzen aus der Negativserie von neun sieglosen Spielen in Folge und trat von seinem Amt als Cheftrainer zurück. Daraufhin nahm der Verein eine interne Umbesetzung vor und dirigierte den sportlichen Leiter Hans-Günter Bruns zurück auf die Trainerposition. "Es geht nur mit der richtigen Einstellung, um unseren Negativlauf zu beenden", sagte der neue alte Trainer bei seiner ersten Pressekonferenz nach der Rückkehr auf den Trainingsplatz.

In der Partie gegen die "Hansa-Kogge" können die Oberhausener wieder auf ihren Stammtorhüter Sören Pirson zurückgreifen, der seine Sperre nach der Roten Karte aus dem Spiel gegen den FC Augsburg abgesessen hat. Allerdings wird Bruns wie sein Vorgänger Luginger in Ahlen auf Christoph Semmler zwischen den Pfosten setzen. Pausieren muss gegen den FCH wegen eines Muskelfaserrisses weiterhin der dänische Stürmer Mike Tullberg. Im Hinspiel siegten die "Rot-Weißen" mit 2:0 im hohen Norden.

Fakten zur Partie und mögliche Aufstellungen finden Sie