Zahlreiche Clubs aus der 2. Bundesliga traten am Samstag zu Testspielen gegen unterklassige Gegner an. Mit Erfolg? bundesliga.de präsentiert alle Ergebnisse im Überblick:

SV Adler Osterfeld - Rot-Weiß Oberhausen 0:7 (0:3)

Mit einem 7:0 (3:0)-Sieg beim SV Adler Osterfeld ist der SC Rot-Weiß Oberhausen erfolgreich in die Vorbereitung auf die Saison gestartet.

RWO-Neuzugang Mario Klinger feierte mit einem Doppelpack zur 2:0-Führung (17./19.) gleich einen hervorragenden Einstand. Vor der Pause erhöhte Mike Terranova auf 3:0 (26.). Nachdem Dimitrios Pappas einen Foulelfmeter verschossen hatte (66.), legten Marinko Miletic (69.), Moses Lamidi (72.), Ronny König (86.) und doch noch Pappas (89.) nach.

Oberhausen (1. Halbzeit): Loboue - Petersch, Reichert, Schlieter, Kolberg - Schönfeld, Klinger, Kaya, Krontiris - Terranova, Tullberg.

Oberhausen (2. Halbzeit): Pirson - Pappas, Borutzki, Miletic, Hergesell - Landers, Bahcecioglu, Gordon, Schmidtgal - König, Lamidi.


FC Gerolfing - FC Ingolstadt - 1:5 (0:3)

Knapp eine Woche nach dem Trainingsauftakt hat der FC Ingolstadt sein erstes Testspiel erfolgreich bestritten. Der Landesliga-Aufsteiger FC Gerolfing kassierte gegen die "Schanzer" eine 1:5-Niederlage. Stefan Leitl nutze in der 14. Minute eine Unaufmerksamkeit in der Defensive der Hausherren und schob den Ball an Gerolfings Keeper Andreas Busch vorbei zur 1:0-Führung zugunsten des Zweitligisten.
Mitte der ersten Spielhälfte erhöhte Andreas Buchner auf 2:0, einen Strafstoß verwandelte Moritz Hartmann sicher zum 3:0.

Der FC Ingolstadt wechselte mit dem Seitenwechsel komplett. Fünf Minuten nach Wiederanpfiff war Sebastian Zielinsky zur Stelle und markierte aus zehn Metern das 4:0. In der 65. Minute traf Benjamin Kauffmann auf Seiten des FCI nur den rechten Pfosten, sechs Minuten später durften die Anhänger des FC Gerolfing jubeln. Aus 18 Metern zog Philipp Haunschild in zentraler Position ab und ließ mit einem Schuss halbhoch in die linke Ecke Michael Lutz keine Abwehrchance. Den Schlusspunkt setzen die Ingolstädter in der 84. Minute. Sebastian Zielinsky steckte auf halbrechts auf Stefan Müller durch, der legte noch einmal quer, Benjamin Kauffmann musste nur noch zum 5:1 vollenden.

Ingolstadt (1. Halbzeit): Kirschstein, Keidel, Pisot, Ruprecht, Igwe, Metzelder, Lassonde, Leitl, Buchner, Hofmann, Hartmann

Ingolstadt (2. Halbzeit): Lutz, Fink, Wittek, Fleßers, Gercaliu, Mölzl, Karl, Bambara, Kauffmann, Müller, Zielinsky


Erzgebirge Aue: Blitzturnier in Auerbach

Der FC Erzgebirge Aue kam im vogtländischen Auerbach bei einem Blitzturnier auf den 2. Platz. Im Auftaktspiel besiegten die "Veilchen" den VfB Auerbach durch Tore von Jan Hochscheidt und Oliver Schröder mit 2:0.

Danach unterlag der FCE dem späteren Turniersieger Hallescher FC 0:1 (Tor für Halle: Toni Lindenhahn). In der abschließenden Partie des Turniers kam Halle zu einem 2:2 gegen Gastgeber Auerbach (Tore für Halle Angelo Hank und Selim Aydemir; für Auerbach Marcel Schuch u. Mirco Wemme).


TuS Leopoldshöhe - DSC Arminia Bielefeld 0:7 (0:5)

Nach den ersten beiden Testspielen gegen die Spvgg Steinhagen (2:1) und ZSKA Sofia (0:1) war Arminia gegen den TuS Leopoldshöhe schnell auf Betriebstemperatur. Kein Wunder, denn bei "gefühlten 50 Grad" (Teammanager Dr. Jörg Weber) entwickelte sich wie erwartet ein Spiel auf ein Tor. Erstmals im Testspieleinsatz für die "Blauen": Martin Hudec (Verteidiger) und Manuel Duhnke (offensives Mittelfeld) wirkten als Gastspieler mit.

Bielefeld: Platins (45. Eilhoff) - Schuler (45. Veick), Kauf (45. Kerr), Fischer (45. Lense), Quaner (45. Mustafi), Delura, Abelski (45. Moslehe), Neuville (60. Risgard), Studtrucker (60. Berisha), Hudec, Duhnke (45. Kasela)

Tore: 1:0 Studtrucker (4.) , 2:0 Quaner (15.) , 3:0 Studtrucker (16.), 4:0 Neuville (27.) , 5:0 Abelski (31.), 6:0 Hudec (57.) , 7:0 Veick (67.)


SV Sandhausen- SpVgg Greuther Fürth 0:2 (0:0)

Die SpVgg Greuther Fürth hat das Testspiel beim SV Sandhausen mit 2:0 gewonnen. Zur Halbzeit stand es torlos 0:0. Bei Temperaturen von mehr als 35 Grad hatte der ambitionierte Drittligist in den ersten 30 Minuten mehr vom Spiel. Dann kamen die "Kleeblätter" besser auf.

Im zweiten Durchgang war die SpVgg das bessere Team und erspielte sich Torchancen. In der 69. Minute war es Nico Müller, der mit einem strammen Schuß erfolgreich war. Das zweite Tor erzielte Kingsley Onuegbu mit einem wuchtigen Kopfball aus kurzer Distanz nach einem Eckball von Christian Rahn.


SV Aubing - 1860 München 0:5 (0:4)

Anlässlich der 1000-Jahr-Feier der Gemeinde Aubing hat 1860 München ein Testspiel gegen den heimischen SV bestritten und mit 5:0 gewonnen. Die Tore erzielten zweimal Alexander Ludwig (19. und 35.), Savio Nsereko (21.) und Markus Ziereis (38.) vor der Pause sowie Emanuel Biancucchi in der Schlussphase der Partie (83.).

1860 (1. Halbzeit): Kiraly - Schindler, Beda, Ghvinianidze, Holebas - Lovin, Uzoma - Aigner, Ludwig, Nsereko - Ziereis.

1860 (2. Halbzeit): Tschauner - Camdal, Bülow, Aygün, Schindler - Hofstetter, Volland - Kaiser, Biancucchi, Halfar - Schäffler.


SV Waldhof Mannheim - FSV Frankfurt 1:0 (0:0)

In einer insgesamt schwachen Partie hatte der FSV Frankfurt gegen den Traditionsverein SV Waldhof Mannheim das Nachsehen und musste somit seine erste Niederlage im dritten Testspiel einstecken. In der 59. Spielminute gingen die Gastgeber nach einem Fernschuss mit 1:0 in Führung. Dem FSV hingegen blieb im Spielverlauf ein Tor verwehrt.

Frankfurts Cheftrainer Hans-Jürgen Boysen, der schon am Samstagvormittag eine Trainingseinheit einberief, wechselte auch in Mannheim kräftig durch und ließ in jeder Halbzeit eine komplett andere Elf auflaufen.

Frankfurt (1. Halbzeit): Klandt - Christian Müller, Gledson, Heitmeier, Dahlen - Sven Müller, Konrad, Mnari, Schneider, Wunderlich - Mölders

Frankfurt (2. Halbzeit): Alvarez - Gallego, Schlicke, Schulz, Theodosiadis - Pintol, Hickl (65. Bouhaddouz), Cinaz, Fillinger, Gjasula - Cidimar


SC Paderborn 07 - TuSpo Petershütte 6:0 (1:0)

Auch im dritten Testspiel hat sich der SCP keine Blöße gegeben. Trotz der großen Belastung durch die intensiven Einheiten im Trainingslager besiegten die Paderborner den Landesligisten TuSpo Petershütte klar mit 6:0 (1:0). Gegenüber dem 2:0-Erfolg gegen SVG Göttingen am Donnerstag baute Sportlicher Leiter und Chef-Trainer Andre Schubert seine Formationen für die beiden Spielhälften um. Auch weil Enis Alushi (leichte Muskelverhärtung) sowie Christian Strohdiek und Philipp Heithölter (beide leichte Bänderprobleme) pausierten, testete er mehrere Spieler auf anderen Positionen. So agierten beispielsweise Markus Palionis auf der linken Abwehrseite und Rolf-Christel Guié-Mien im zentralen Mittelfeld. Im Tor spielte Nico Burchert zwar durch, konnte sich aber kaum auszeichnen, weil die Defensive des SCP keine Chancen des Gegners zuließ.

Mit einem Schlenzer nach Anspiel von Daniel Brückner brachte Sven Krause die Paderborner kurz vor der Pause in Führung. Nach dem Wechsel fielen die Treffer regelmäßiger. Kurz nach Wiederanpfiff legte Jansen für Stefan Parensen auf, der aus 16 Metern zum 2:0 traf. Ebenfalls mit einem Weitschuss war Florian Mohr nach gut einer Stunde auf Vorbereitung von Nejmeddin Daghfous zum 3:0 erfolgreich.

Auch Kapitän Markus Krösche hatte gute Szenen in der Offensive. In der 67. Minute konnte der gegnerische Torwart seinen Distanzschuss nur abklatschen, Nico Klotz staubte zum 4:0 ab. Dann zeichnete sich Klotz als Vorbereiter aus, sein Zuspiel verwertete Ardian Jevric in der 80. Minute zum 5:0. Und schließlich konnte auch Krösche jubeln, als er mit einem Fernschuss zum Endstand traf. Schubert war nach dem Schlusspfiff voll des Lobes: "Es ist schon fantastisch, was die Spieler trotz der schweren Beine zeigen".

SC Paderborn 07: Burchert, Rath (46. Schmik), Gonther (46. Mohr), Klukin, Palionis, Wachsmuth (46. Krösche), Guié-Mien (46. Parensen), Wemmer (46. Klotz), Brückner (46. Daghfous), Brandy (46. Jansen), Krause (46. Jevric).

Tore: 1:0 (44.) Krause, 2:0 (47.) Parensen, 3:0 (65.) Mohr, 4:0 (67.) Klotz, 5:0 (80.) Jevric, 6:0 (83.) Krösche


FC Rheingold Lichtenau - Karlsruher SC 1:13 (0:9)

Der Karlsruher SC hat sein Gastspiel beim FC Rheingold Lichtenau mit 13:1(9:0) gewonnen. Macauley Chrisantus markierte den ersten Treffer bereits in der sechsten Spielminute. Bis zur Halbzeit erhöhte der KSC nach Toren von Andreas Schäfer (4), Alexander Iashvili (2), nochmals Chrisantus und Christian Demirtas auf 9:0.

Nach der Pause kam neben Stefan Rieß, der zur Zeit ein Probetraining im Wildpark absolviert und von Beginn an auf der rechten Seite spielte, mit Torhüter Luis Robles auch der zweite Gastspieler zum Einsatz. Den ersten Treffer der zweiten 45 Minuten erzielte dann Rheingold Lichtenau. Sascha Faber verwandelte einen Foulelfmeter souverän. Anschließend stellten für den KSC Gaetan Krebs mit einem feinen Heber sowie Patrick Dulleck, nochmals Demirtas und Serhat Akin den Endstand her.

Karlsruher SC: Kornetzky (46. Robles) - Zimmermann (46. Krebs), M. Langkamp (46. Konrad), S. Langkamp (46. Müller), Demirtas - Engelhardt (46. Porcello), Aduobe (46. Cuntz) - Rieß, Iashvili (46. Akin) , Schäfer (46. Dulleck) - Chrisantus