Kevin Trapp, Torwart beim 1. FC Kaiserslautern, musste sich aufgrund eines Bruchs des äußeren Mittelhandknochens in der rechten Hand einer entsprechenden Operation unterziehen

Diese wurde ohne Komplikationen im Westpfalzklinikum Kaiserslautern in Abstimmung mit Vereinsarzt Ulrich Schmieden durchgeführt. Der 19-Jährige war zuletzt nach einer Schulteroperation wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen und wird nun für bis zu acht Wochen ausfallen.

Trapp ist deutscher U19-Nationaltorwart und absolvierte in dieser Saison mit dem Lizenzspielerkader die erste Runde im DFB-Pokal bei Eintracht Braunschweig (1:0).