Osnabrück - Konstantin Engel kennt die Besonderheiten der Relegation. In der Saison 2008/09 verlor er mit dem VfL Osnabrück zwei Mal 0:1 gegen den SC Paderborn - die "Lila-Weißen" stiegen in die 3. Liga ab.

Nach dem 1:1 bei Dynamo Dresden wollen Engel und Co. den erneuten Abstieg im Rückspiel vermeiden. "Wir müssen jetzt noch einmal alle Kräfte mobilisieren und die Konzentration hoch halten. Mit den Fans als zwölftem Mann im Rücken darf keiner von uns Schwächen zeigen", sagte "Koka" Engel im bundesliga.de-Interview. Der gebürtige Kasache gab auch Hinweise zur besten Taktik und erklärte, warum er vom Klassenerhalt des VfL überzeugt ist.

bundesliga.de: Herr Engel, wie ist das 1:1 in Dresden mit ein wenig Abstand zu bewerten?

Konstantin Engel: Es ist für uns ein positives Ergebnis, das uns eine gute Ausgangslage für das Rückspiel verschafft.

bundesliga.de: Was ging vor und während des Spiels in Ihnen vor? Haben Sie sich an die Relegation gegen Paderborn vor zwei Jahren erinnert?

Engel: Die Spiele kann man nicht miteinander vergleichen, da heute eine völlig andere Mannschaft auf dem Platz steht als damals. Trotzdem denkt man natürlich noch manchmal an die Spiele gegen Paderborn. In unserer jetzigen Situation heißt es für uns aber nur, nach vorne zu schauen und alles zu tun, um unser Ziel zu erreichen. Während des Spiels denke ich aber nicht über die Situation nach, da konzentriere ich mich vollkommen auf mein Spiel.

bundesliga.de: Das Tempo war von beiden Teams sehr hoch - und das nach einer anstrengenden Saison. Müssen für das Rückspiel jetzt endgültig die letzten Reserven angezapft werden?

Engel: Jeder weiß, worum es geht und was auf dem Spiel steht. Wir müssen jetzt noch einmal alle Kräfte mobilisieren und die Konzentration hoch halten. Mit den Fans als zwölftem Mann im Rücken darf keiner von uns Schwächen zeigen.

bundesliga.de: Die Stimmung im Glücksgas-Stadion war frenetisch. Was erwartet Dynamo Dresden in der osnatel-Arena?

Engel: Die Atmosphäre in Dresden war beeindruckend. Aber ich bin sicher, dass unsere Fans am Dienstag auch die osnatel-Arena in einen Hexenkessel verwandeln werden. Das Stadion ist ausverkauft, das Flutlicht brennt, was Schöneres gibt es doch nicht! Die Stimmung wird fantastisch sein!

bundesliga.de: Die Taktik für das Rückspiel scheint schon jetzt klar. Osnabrück wird Dresden kommen lassen. Oder wäre das der falsche Ansatz vor heimischem Publikum?

Engel: Wir gucken auf uns und werden unser Spiel machen.

bundesliga.de: Was macht Sie so sicher, dass Osnabrück der 2. Bundesliga weiterhin erhalten bleibt?

Engel: Wir haben eine gute Ausgangssituation durch das 1:1 aus dem Hinspiel. Jetzt spielen wir zuhause vor unseren Fans und mit deren Unterstützung!

Das Gespräch führte Michael Reis