Seit sieben Partien ist der TSV 1860 München ungeschlagen, allerdings seit dem 22. Januar auch ohne Spielpraxis. Nach der witterungsbedingten Spielabsage am vergangenen Wochenende komplettieren die "Löwen" mit ihrer Partie gegen Rot Weiss Ahlen den 21. Spieltag (ab 20 Uhr im Live-Ticker / Liga-Radio).

1860-Trainer Ewald Lienen bezeichnet das Duell gegen den Tabellenletzten als "Charaktertest" für seine Mannschaft. "Das ist ein Richtung weisendes Spiel für uns", sagte der 56-jährige Fußballlehrer.

Lienen fordert Wiedergutmachung

"Wir müssen über unsere Schmerzgrenze hinausgehen", fordert Lienen höchste Einsatzbereitschaft von seinen Spielern, "denn Ahlen wird in Sachen kämpferischer Einstellung keine Wünsche offen lassen."

Der 1:0-Sieg von RWA gegen RW Oberhausen sei "Anschauungsunterricht" gewesen, wie in der 2. Bundesliga gearbeitet werden müsse: "Das wurde von beiden Mannschaften überragend umgesetzt."

Gegen die wiedererstarkten Ahlener, die mit vier Punkten aus den beiden letzten Spielen wieder ein wenig Hoffnung im Abstiegskampf geschöpft haben, fordert Lienen drei Punkte, "denn wir stehen nach wie vor mit dem Rücken zur Wand und befinden uns in einer Tabellenregion, in der wir eigentlich nicht sein sollten. Und unsere Fans haben das Recht darauf, dass wir jetzt diese Dinge wieder gutmachen, die wir aus der Hinrunde gutzumachen haben."

Veränderte RWA-Mannschaft

Lienen, der auf Torben Hoffmann (Rückenprobleme), Florin Lovin (Reha nach Kreuzbandriss), José Holebas (Gelb-Sperre) und Daniel Bierofka (Adduktorenprobleme) verzichten muss, warnt vor dem personell stark veränderten Gegner.

"Die Ahlener Mannschaft hat keine Ähnlichkeit mit der aus der Vorrunde. Sie haben sehr schnelle Leute in der Offensive dazubekommen", warnt Lienen davor, den Kontrahenten, der sich in der Winterpause mit acht Neuzugängen verstärkte, zu unterschätzen: "Wir müssen hellwach sein und ihr Konterspiel unterbinden. Sie haben nicht umsonst 0:0 in Kaiserslautern gespielt. Da haben sie um ihr Leben gekämpft, und das werden sie gegen uns auch tun!"

"Hochmotiviert nach München"

Auswärts sind die Ahlener seit fünf Spielen ohne Niederlage, dementsprechend zuversichtlich fährt das Team von Christian Hock in die bayrische Landeshauptstadt. "Wir bereiten uns auf das Spiel genauso vor, wie auf jede andere Partie. Wir werden sicherlich hochmotiviert und in bester Verfassung nach München reisen und dann können wir dort auch gewinnen", erklärt Momar N'Diaye im Interview mit bundesliga.de.

Der Franzose mit senegalesischen Wurzeln erzielte am vergangenen Spieltag in seiner zweiten Partie für RWA den 1:0-Siegtreffer gegen Oberhausen und bescherte seiner Mannschaft somit den ersten Heimsieg in dieser Saison.

Mit einem Erfolg in München könnten die Rot-Weissen den Abstand auf den Relegationsplatz auf zwei Zähler verkürzen. Für dieses Unternehmen kann Hock personell aus dem Vollen schöpfen, einzig Sebastian Pelzers Einsatz steht wegen einer Muskelverhärtung auf der Kippe.

Fakten zur Partie und mögliche Aufstellungen finden Sie