Aachen - Oguzhan Kefkir und Michael Melka haben jeweils einen Zweijahresvertrag bei Zweitligaabsteiger Alemannia Aachen unterschrieben. Jung, quirlig, offensivstark: So beschreibt Chef-Trainer Ralf Aussem den 20-jährigen Kefkir, der vom VfL Bochum an den Tivoli wechselt.

Ein Bundesliga- und acht Zweitligaspiele stehen dort für den Linksfuß zu Buche, der für die Position auf der linken Außenbahn vorgesehen ist. "Er hat seine Entwicklung noch vor sich und will bei uns den nächsten Schritt machen. Oguzhan ist klar strukturiert und ehrgeizig, das passt zu uns", sagt Sportdirektor Uwe Scherr.

Melka kommt aus Oberhausen



Mit jede Menge Erfahrung kann Michael Melka aufwarten. Der 33-Jährige kommt von Drittliga-Absteiger Rot-Weiß Oberhausen zur Alemannia und kann auf acht Erstligaeinsätze für Borussia Mönchengladbach, 20 Zweitligaspiele für Fortuna Düsseldorf sowie 68 Drittligaspiele für Düsseldorf und Oberhausen zurückblicken.

"Wir wollten in jedem Fall einen erfahrenen Keeper im Kader haben, an dem sich die jungen Torhüter orientieren können", sagt Aussem. Diese Voraussetzung erfüllt der 1,95 Meter große Melka mit insgesamt über 200 Karriere-Einsätzen auf jeden Fall.

Mit Aimen Demai, Seyi Olajengbesi, Mario Erb, Brauer, Kefkir und Melka stehen damit aktuell sechs Spieler für die kommende Saison unter Vertrag. "Bis zum Wochenende werden einige weitere folgen", kündigt Scherr an.