Mit einem Schützenfest gratulierte der SCP dem VfB 1910 Salzkotten zum 100-jährigen Vereinsjubiläum.

Auf der Hederauenkampfbahn zeigten sich die Paderborner beim 13:0 vor 700 Zuschauern in Torlaune. Zum Goalgetter der Partie avancierte Rechtsfuß Rolf-Christel Guié-Mien, der drei Treffer gegen den Aufsteiger in die Kreisliga A beisteuerte.

Paderborn lässt nicht nach

In der zehnten Minute erzielte Guié-Mien nach feinem Pass von Mahir Saglik das 0:1. Bis zur Pause erhöhten die Zweitliga-Kicker auf 7:0, wobei sich auch Routinier Rudolf Zedi mit zwei erfolgreichen Abschlüssen in die Torjägerliste eintrug.

Zur Freude der zahlreichen Fans ließen die Paderborner auch nach der Pause den Ball munter laufen und setzten zu schönen Kombinationen an. Mit einem Flugkopfball machte Sören Brandy in der 68. Minute das 10:0 perfekt. Den Schlusspunkt setzte Saglik, der einen an ihm selbst verschuldeten Foulelfmeter sicher verwandelte.

Tore: 0:1/0:5/0:9 Guié-Mien, 0:2/0:11 Gonther, 0:3/0:13 Saglik, 0:4/0:12 Alushi, 0:6/0:7 Zedi, 0:8 Halfar, 0:10 Brandy

KSC siegt in Gaggenau

Der KSC hat auch sein letztes von drei Testspielen vor dem Urlaubsbeginn der Profis gewonnen. Nachdem die Badener noch am Samstag den FV Malsuch um Weltmeister Thomas Häßler mit 16:1 besiegt hatten, gewann die Truppe von Trainer Markus Schupp am Sonntag beim VfB Gaggenau mit 8:1. Christopher Nguyen traf nach 25 Minuten zur KSC-Führung, Sebastian Langkamp erhöhte per Foulelfmeter nur drei Minuten später auf 2:0. Den 4:0-Halbzeitstand stellten Timo Staffeldt und Andreas Schäfer mit ihren Treffern her.

Direkt nach dem Wiederanpfiff erzielte Macauley Chrisantus das 5:0, den Ehrentreffer für den Landesligisten erzielte Sven Büchel (60.). Der KSC hatte aber noch nicht genug vom Tore schießen und stellte durch die Treffer von Anton Fink (76.), Macauley Chrisantus (83.) und Simon Zoller (85.) den 8:1-Endstand her.

Fortuna weiter ungeschlagen

Düsseldorf legte gegen die sich im Aufstiegskampf zur eingleisigen Oberliga befindliche Spvgg. Preußen Hameln 07 einen Blitzstart hin. Gerade einmal 40 Sekunden waren im Weserberglandstadion gespielt, als nach einem blitzschnellen Angriff über die linke Seite der Ball schon im Netz des Gastgebers zappelte. Auf präzise Vorlage von Oliver Fink erzielte Patrick Zoundi aus kurzer Distanz das 1:0. Selbiger Spieler war es auch, der nach einer Viertelstunde im Strafraum von Preußen-Schlussmann Bengt Pyka von den Beinen geholt wurde - den fälligen Strafstoß verwandelte Testspieler Marvin Emnes zur 2:0-Führung.

Im zweiten Abschnitt verflachte die Partie zusehends und den 450 Zuschauern boten sich bei guten äußeren Bedingungen nur noch vereinzelte Torchancen. Erst mit der Einwechslung von Goalgetter Axel Lawarée kam wieder etwas mehr Schwung ins Angriffsspiel der Flingeraner. Lawarée benötigte keine 120 Sekunden für das Tor zum 3:0. Der 36-jährige Belgier, der per Nachschuss traf, nachdem Dmitri Bulykin zuvor den Pfosten getroffen hatte, sorgte auch gleichzeitig für den 4:0-Endstand in der 79.Spielminute.

Koblenz siegt zweistellig

Vor knapp 200 Zuschauern konnte TuS Koböenz bereits am Freitagabend ein Testspiel gegen eine regionale Auswahl aus Mieden und Nassau mit 11:0 (5:0) für sich entscheiden. Bereits nach acht Spielminuten gelang Oliver Laux nach einer Forkel-Flanke das 1:0. Eine Minute später scheiterte Marvin Pourie mit einem Schlenzer nur knapp. Das 2:0 dann wenige Minuten später: Auf der rechten Außenbahn setzte sich Timo Schlabach gegen zwei Gegenspieler durch und traf zum 2:0 (16.). In den letzten acht Minuten der ersten Halbzeit drehte die TuS noch einmal auf. Marvin Pourie (37.), erneut Oliver Laux (41.) und Michael Stahl (45.) sorgten mit ihren Toren für die 5:0-Pausenführung.

Auch in den zweiten 45 Minuten sahen die Zuschauer ein Spiel auf ein Tor, in dem Markus Hille, der Keeper der regionalen Auswahl, mit starken Reflexe eine noch höhere Niederlage verhinderte. In der 78. Minute vereitelte der FC-Torhüter mit toller Parade einen Elfmeter von Tom Geißler. Den 11:0-Endstand stellten Shqipran Skeraj (64.), Tobias Bauer (80., 89.), Eike Mund (86.) sowie zwei Eigentore des Gegners (79., 89.) her.