München - Der Blick richtet sich nach unten, wenn am Freitag die 2. Bundesliga in den 32. Spieltag startet. Dynamo Dresden und der FC Erzgebirge Aue kämpfen nach wie vor um den Klassenerhalt. Im Fernduell müssen beide Clubs punkten, um die eigene Ausgangssituation zu verbessern und den Gegner unter Druck zu setzen (ab 17:45 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Aue hat jedoch das Problem, bei Spitzenreiter Hertha BSC antreten zu müssen. Dresden empfängt derweil den SC Paderborn. Im dritten Spiel am frühen Freitagabend treffen in Aalen und Regensburg zwei Aufsteiger aufeinander.

"Wir sind in einer sehr, sehr angespannten Situation und ich hoffe, dass wir erfolgreich starten können", sagte Neu-Trainer Falco Götz vor dem Spiel des FC Erzgebirge in der Hauptstadt. Dass ausgerechnet mit Hertha BSC sein ehemaliger Club als Gegner wartet, betrachtet der 51-Jährige als "sehr schwere Aufgabe". Damit dennoch Zählbares mitgenommen wird, setzt Götz auf "Kampf, Aggressivität und Disziplin" und hofft auf "den nötigen Mut, den Berlinern weh zu tun".

"Wir müssen wieder voll fokussiert und konzentriert in die Partie gehen", sagte Jos Luhukay vor dem vorletzten Heimspiel seiner Mannschaft, denn "Aue benötigt jeden Punkt, um die Klasse zu sichern". Für die Hertha geht es indes nur noch um die Frage "Felge, oder Platz 2?". Ein Sieg bei einem Ausrutscher der Braunschweiger am Montagabend würde den 1. Platz bereits sichern.

Allerdings stehen Luhukay Maik Franz und Marcel Ndjeng (beide Gelbsperre) nicht zur Verfügung. Peter Niemeyer hat noch Trainingsrückstand. Dafür melden sich Peter Pekarik und Peer Kluge wieder einsatzbereit. Die Sachsen müssen auf den gesperrten Tobias Nickenig verzichten (5. Gelbe), Flamur Kastrati (Grippe) sowie die Langzeitverletzten Miatke, und Kern verzichten. ,
Thomas Paulus, Oliver Schröder und Fabian Müller könnten bis zur Partie wieder fit sein.



Schiedsrichteransetzungen

Langsam aber sicher wird es eng für Dynamo Dresden. Die Sachsen haben noch immer drei Punkte Rückstand auf das rettende Ufer, aber nur noch drei Partien Zeit, die auf Platz 15 liegenden Auer noch abzufangen. Im schlimmsten Fall könnte der FC Erzgebirge sogar bereits auf sechs Zähler davon ziehen. "Wir müssen in unserer Situation nicht großartig um den heißen Brei reden", sagt Cheftrainer Peter Pacult vor dem Spiel gegen den SC Paderborn. "Wir wissen, was zu tun ist, und müssen gewinnen. Wir brauchen die drei Punkte auf unserem Konto."

Die Ostwestfalen hingegen können völlig frei aufspielen, sind sie doch bereits gerettet. "Dynamo muss unbedingt gewinnen. Dadurch werden sich Möglichkeiten für uns ergeben, Akzente in der Offensive zu setzen," zeigt sich Stephan Schmidt optimistisch, den vierten Auswärtssieg in Dresden einzufahren.

Verzichten muss der SCP-Coach die gesperrten Daniel Brückner und Mario Vrancic (Gelb) sowie Deniz Naki (Rot) verzichten. Ob Linksverteidiger Thomas Bertels bereit stehen kann, muss sich noch herausstellen. Bei Dresden wird Cristian Fiel im defensiven Mittelfeld nach seiner fünften gelben Karte fehlen. Ob Pacult diese Position neu besetzt oder stattdessen vielleicht einen zweiten Stürmer bringt, ließ er sich nicht entlocken. Mit der Rückkehr von Robert Koch ins Mannschaftstraining hat der Trainer eine zusätzliche Option erhalten.



Schiedsrichteransetzungen

Der VfR Aalen ist sportlich so gut wie gerettet, Jahn Regensburg steht als erster Absteiger fest - insofern können beide Teams bereits einiges für die kommende Saison testen. Genau das hat Jahn-Coach Franciszek Smuda vor: " In den ausstehenden Partien möchte ich dem Verein helfen. Es sollen die jungen Spieler zum Zug kommen, die auch in der kommenden Saison im Verein bleiben. Diese Spieler möchte ich weiterentwickeln und auf die 3. Liga vorbereiten."

Die Gastgeber müssen nach wie vor auf Oliver Barth und Andreas Hofmann verzichten, die mit einer Bänderverletzung bis zum Saisonende ausfallen.



Schiedsrichteransetzungen