Hamburg - Im Testspiel anlässlich des 100-jährigen Vereinsjubiläums des SC Hansa 11 am Dienstagabend erhielt St. Paulis Jan-Philipp Kalla einen heftigen Schlag auf den Oberschenkel. Der 25-Jährige zog sich eine schwere Muskeleinblutung zu und muss vorerst pausieren.

Zur zweiten Halbzeit eingewechselt dauerte Kallas Einsatz nur wenige Minuten. Durch den heftigen Schlag zog sich der Defensivmann eine schwere Muskeleinblutung im Oberschenkel zu. Im Krankenhaus Schön Klinik Eilbek wurde der Bluterguss in einem kurzen operativen Eingriff entlastet. Jan-Philipp Kalla verbrachte die vergangene Nacht im Krankenhaus und wird vorrausichtlich auch die nächsten beiden Nächte dort verbringen.

"Gestern Abend hat sich mein Oberschenkel wie Beton angefühlt, nun ist immerhin der Druck raus", berichtet Kalla am Tag danach. Ihm geht es den Umständen entsprechend gut: "Momentan habe ich keine Schmerzen, das ist auch gut so", erzählt er am Mittwochmittag per Telefon. Hatte sich der Verteidiger gerade erst von einer vorherigen Oberschenkelprellung erholt, muss er nach seiner Rückkehr in die Startelf nun erst einmal pausieren. "Das ist natürlich bitter", so der enttäuschte Kiezkicker, dem eine schnelle Genesung zu wünschen ist.