Kaiserslautern will mit einem Sieg gegen Düsseldorf wieder an Darmstadt vorbeiziehen - © © imago
Kaiserslautern will mit einem Sieg gegen Düsseldorf wieder an Darmstadt vorbeiziehen - © © imago
2. Bundesliga

FCK will zurück auf Platz 2

Köln - Im Aufstiegsrennen in der 2. Bundesliga kann der 1. FC Kaiserslautern bei Fortuna Düsseldorf heute nachlegen (ab 20 Uhr im Liveticker). Die Elf von Trainer Kosta Runjaic ist durch das Remis vom SV Darmstadt 98 am Freitag in Nürnberg auf auf Platz drei abgerutscht, könnte sich mit einem Sieg nun aber drei Punkte von den Lilien absetzen.

Angstgegner Düsseldorf

"Es wird mit Sicherheit ein umkämpftes Spiel. Keiner wird dem Anderen etwas schenken, denn die Fortuna hat nach dem letzten Spiel etwas gut zu machen", sagte Kosta Runjaic vor der Partie, wohlwissend, dass Düsseldorf zuletzt beim Abstiegskandidaten FC St. Pauli mit 0:4 unter die Räder kam. "Ich bin mir sicher, dass sie besser spielen können und wollen als am Millerntor beim FC St. Pauli. Wir dagegen wollen weiterhin konstant punkten", so Runjaic. 

Kaiserslautern konnte übrigens noch kein einziges Zweitligaspiel gegen Düsseldorf gewinnen (zwei Unentschieden, drei Niederlagen). In drei der fünf Partien gelang es dem FCK noch nicht einmal ein Tor zu schießen. Der letzte Sieg gegen die Fortuna ist beinahe 20 Jahre her. In der Bundesliga-Saison 1995/96 gewannen die Roten Teufel auf dem Betzeneberg mit 2:0 nach Toren von Martin Wagner und Claus-Dieter Wollitz. Kein gutes Zeichen für einen Sieg am kommenden Montag?

- © imago

Die aktuelle Verfassung des FCK sollte aber alle Zweifel verblassen lassen. Kaiserslautern ist seit fünf Spielen ungeschlagen und verlor nur eins der letzten zehn Spiele (mit 0:2 am 22. Spieltag in Frankfurt) und ist damit auf direktem Kurs gen Bundesliga. Sportdirektor Markus Schupp sagte zu den Aufstiegsgedanken seines Clubs: "Wir bleiben unserer Strategie da treu. So sind wir auch damals 1991 Deutscher Meister geworden, du kannst keinen Plan für die ganze Saison machen. Deshalb schauen wir auch weiterhin nur von Spiel zu Spiel. Die Erwartungshaltung ist hier natürlich hoch."