Cottbus - Emil Jula waren die widrigen äußeren Umstände in Form von Eisregen am Donnerstagvormittag egal. Der Stürmer des FC Energie Cottbus war einfach nur froh, nach auskurierter Krankheit wieder bei seiner Mannschaft zu sein.

Natürlich nahm Jula nachträgliche Wünsche entgegen, zum Geburtstag und zum neuen Jahr. Doch dann wollte er einfach nur raus auf den Platz und mit dem Ball arbeiten. Wenig später war der nunmehr 31-Jährige wieder ganz in seinem Element und mitten im "Getümmel" der vormittäglichen Einheit mit Spielformen und drei verschiedenen Mannschaften.

Nicht mit dem Team trainierten am Mittwoch Daniel Adlung, Marco Kurth und Nils Miatke. Während die Belastung beim schmerzfreien Daniel Adlung noch dosiert wird nach zuvor drei Einheiten und der Halbzeit gegen Erfurt und er deshalb nur einen ausgiebigen Lauf absolvierte, radelte Marco Kurth gemeinsam mit Adi Filho und Physiotherapeut Oliver Krautz mehrere "Etappen" im Kraftraum den Bluterguss aus dem rechten Knie. Nils Miatke begab sich in ärztliche Behandlung, hatte im Test am Dienstag eine Fußprellung davongetragen und muss zwei Tage kürzer treten.