Zumindest zuhause hat der FC Augsburg zuletzt wieder voll aufgedreht, nachdem der neue Trainer Jos Luhukay offensiveren Fußball versprochen hatte. Das kam natürlich bei den Fans gut an. Der 45-Jährige erzählt im Interview, wie er die ersten Wochen in der Schwabenhauptstadt erlebt hat.

Frage: Herr Luhukay, wie haben Sie sich in der kurzen Zeit in Augsburg bisher eingelebt?

Jos Luhukay: Wirklich sehr schnell und gut. Ich habe zwar leider außer dem Trainingsgelände und meinem Hotel noch nicht viel von der Stadt gesehen, aber die Menschen, mit denen ich bisher zu tun hatte und die ich kennen gelernt habe, haben mich sehr freundlich aufgenommen, sei es in der Geschäftsstelle, im Umfeld des Vereins und auch innerhalb der Mannschaft.

Frage: Die Fans in Augsburg haben auf ihre Verpflichtung sehr positiv reagiert, was bisher ja nicht immer der Fall war. Liegt das an Ihrer bescheidenen und freundlichen Art?

Luhukay: Ist das so? Das freut mich aber sehr. Die Frage kann ich selber nur schwer beantworten, aber ich bin ein offener Mensch, der nicht weit weg von den Menschen ist und auch gerne mit ihnen kommuniziert.

Frage: Nach dem Spiel gegen Osnabrück gab es im Fanzelt, in dem die Pressekonferenz übertragen wurde, Szenenapplaus für Sie. In Fürth haben sich die Fans einen Schnurrbart angemalt, um ihre Sympathie auszudrücken, ich habe sogar einen mit Holland-Trikot gesehen, mit der Aufschrift "Jos The Boss".

Luhukay: (schmunzelt). Das habe ich zwar nicht mitbekommen, aber das ist natürlich eine tolle Sache. Wie gesagt, ich freue mich über das positive Feedback der Augsburger Fans und hoffe, dass ich dieses Vertrauen nicht enttäusche.