Düsseldorf - In den letzten Jahren war Julian Koch mehrfach von seinen Stammvereinen Dortmund und Mainz an andere Clubs wie dem MSV Duisburg oder dem FC St. Pauli ausgeliehen worden. Diese Zeit soll nun vorbei sein. Der 24-Jährige defensive Mittelfeldspieler hat bei Fortuna Düsseldorf ein Arbeitspapier bis 2018 unterzeichnet. Nach einigen schweren Verletzungen in der Vergangenheit blieb Koch in diesem Jahr komplett beschwerdefrei. Im Interview mit bundesliga.de spricht er über seine Ziele.

bundesliga.de: Julian Koch, Sie haben in Ihrer Karriere ein neues Kapitel aufgeschlagen und für drei Jahre bei Fortuna Düsseldorf unterschrieben. Wie wurden Sie von den neuen Kollegen aufgenommen?

Julian Koch: Ich freue mich sehr darüber, dass es jetzt losgegangen ist. Die Mannschaft hat uns neue Spieler alle super aufgenommen. Wir sind jetzt seit knapp zwei Wochen zusammen und haben bereits das erste Trainingslager absolviert. Und nächste Woche fahren wir ins nächste.

"Gesamtpaket hat gestimmt"

bundesliga.de: Sie hatten in Ihrer noch jungen Karriere schon sehr viel mit Verletzungsproblemen zu kämpfen, im letzten halben Jahr beim FC St. Pauli allerdings alle 15 Spiele im Jahr 2015 bestritten. Wie gut hat Ihnen das getan?

Koch: Das war für den Kopf extrem wichtig. Ich konnte allen zeigen, dass ich verletzungsfrei alle Aufgaben meistern kann. Ich konnte mir in den 15 Spielen das Selbstvertrauen holen. Körper und Geist waren voll im Rhythmus, ich konnte jetzt auch meinen Urlaub genießen.

bundesliga.de: Jetzt spielen Sie für Fortuna Düsseldorf. Warum haben Sie sich für die Fortuna entschieden?

Koch: Ausschlaggebend war, dass Fortuna sich schon länger um mich bemüht hat. Und das Gespräch mit Trainer Frank Kramer war sehr gut. Fortuna ist kein Allerweltszweitligist, sondern ein ambitionierter Verein, der oben mitspielen kann. Das Gesamtpaket mit dem super Stadion, den tollen Fans und der schönen Stadt hat gestimmt. Dazu kommen die beiden Trainer Frank Kramer und Peter Hermann.

bundesliga.de: Was erwartet Frank Kramer von Ihnen? Wo will er Sie einsetzen?

Koch: Den Gesprächen, die wir geführt haben, habe ich entnommen, dass er mich auf der Sechs im defensiven Mittelfeld einplant. Auf der Position habe ich auch das letzte halbe Jahr bei St. Pauli gespielt. Dort fühle ich mich am wohlsten, dort kann ich meine Persönlichkeit und meinen Charakter mit meiner Zweikampfstärke am besten einbringen.

"Guter Charakter in der Mannschaft"

© imago

bundesliga.de: Damit sind Sie der Nachfolger von Fortuna-Legende Andreas Lambertz?

Koch: (lacht) So hoch will ich mich auf keinen Fall stellen.

bundesliga.de: Zum Ende der letzten Saison war die Stimmung in Düsseldorf nicht so gut, die Rückrunde war schlecht. Wie nehmen Sie die augenblickliche Stimmung war?

Koch: Für uns ist das gar nicht einmal so schlecht, dass die Rückrunde nicht so erfolgreich gelaufen ist. Die Erwartungshaltung ist entsprechend tiefer und realistischer. Die Vorbereitung läuft schon super. Wir haben einen guten Charakter in der Mannschaft, die Qualität ist extrem hoch. Die Findungsphase hat nicht so lange gedauert. Jetzt wollen wir gucken, wohin uns der Weg verschlägt. Ich wage keine Prognose, wie gut wir sein können. Dafür ist die 2. Bundesliga zu ausgeglichen. Es sind in der letzten Saison einige Vereine mit großen Zielen ein bisschen auf die Nase gefallen.

bundesliga.de: Welche Teams gehören Ihrer Meinung nach zu den Aufstiegsfavoriten?

Koch: Vom Etat und den Ambitionen her dürfte RB Leipzig eine wichtige Rolle in der Liga spielen. Sie haben aber auch den entsprechenden Druck. Um die weiteren Plätze werden sich viele Mannschaften streiten. Es ist extrem ausgeglichen. Mit Bielefeld und Duisburg haben zwei Traditionsvereine den Aufstieg geschafft. Aus der Bundesliga kamen Freiburg und Paderborn runter. Wir haben viel Qualität in der 2. Bundesliga.

"Ich genieße jede Sekunde"

bundesliga.de: Sind Sie vor der neuen Saison ein bisschen gelassener geworden, dadurch, dass Sie schon so viel mitgemacht haben und jetzt verletzungsfrei sind? Können Sie das mehr genießen?

Koch: Schwer zu sagen. Klar, ich genieße jede Sekunde, in der ich Fußball spielen kann. Ich freue mich einfach, dass es jetzt wieder los geht. Die Vergangenheit ist abgehakt, ich schaue nach vorne.

bundesliga.de: In der letzten Saison belegte Fortuna Platz 10 in der Abschlusstabelle. Das war nicht der Anspruch dieses Vereins. Sie haben gesagt, dass Sie oben mitspielen wollen. Wie wichtig wird dann der Start mit den Spielen in Berlin und gegen Paderborn?

Koch: Es geht anspruchsvoll los. An den ersten vier Spieltagen treten wir gegen die beiden Bundesliga-Absteiger an. Aber das muss auch nichts heißen. Wir lassen uns überraschen. Wie gesagt, es ist bei der Ausgeglichenheit der Liga schwer, eine Prognose zu geben.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski