Zusammenfassung

  • Neuzugang Jae Sung Lee überzeugt für Kiel in Hamburg auf ganzer Linie

  • Dem Südkoreaner gelingen auf Anhieb zwei Torvorlagen

  • Im Interview schwärmt er von seinem Trainer und den deutschen Stadien

Hamburg - Vor gut einem Monat noch bei der Weltmeisterschaft gespielt, gestern nun das Debüt in der 2. Bundesliga gegeben. Jae Sung Lee hat ereignisreiche Wochen hinter sich. Der offensive Mittelfeldspieler wechselte erst Ende Juli zu Holstein Kiel und war mit seinen beiden Torvorlagen der prägende Akteur beim 3:0-Sieg gegen den Hamburger SV. Nach dem Spiel sprach er über den erfolgreichen Auftakt und seine Ziele mit Holstein Kiel.

>>> Jetzt beim offiziellen Tippspiel für die 2. Bundesliga mitmachen!

Frage: Herr Lee, beschreiben Sie uns doch bitte einmal Ihre Gefühlslage nach diesem erfolgreichen Auftakt…

Jae Sung Lee: "Ich bin total glücklich, dass ich gleich bei meinem ersten Spiel in der Startelf stand. Vor allem bin ich dankbar, dass der Trainer an mich geglaubt hat. Wir haben als Mannschaft ein richtig gutes Spiel abgeliefert. Die Vorgaben des Trainers sind perfekt aufgegangen. Der Schlüssel zum Sieg war, dass wir viel Ballbesitz hatten, ein gutes Gegenpressing gespielt haben und den Gegner immer unter Druck gesetzt haben."

Frage: Ende Juni haben Sie noch bei der Weltmeisterschaft gespielt und unter anderem 2:0 gegen Deutschland gewonnen. Nun haben Sie Ihr erstes Spiel in der 2. Bundesliga bestritten – und zwar vor 57.000 Zuschauern. Hatte das fast schon einen Hauch WM-Feeling?

Lee: Ja, absolut. Die Arena hier in Hamburg ist echt ein Traum-Stadion. Ich freue mich daher auch auf die vielen anderen schönen Stadien in der 2. Bundesliga. Ich habe gehört, dass es hier in Deutschland sehr viele schöne Arenen gibt.

>>> Spielbericht: Traumstart für Holstein Kiel in Hamburg

Frage: Die größten Stadien gibt es allerdings eine Etage höher, nämlich in der Bundesliga. Ist das Fußball-Oberhaus Ihr Ziel?

Lee: Ja, die Bundesliga ist mein Traum. Dort möchte ich spielen – und zwar mit Holstein Kiel. Ich weiß, dass Holstein Kiel bereits in der vergangenen Saison fast aufgestiegen wäre und dann in der Relegation nur knapp gescheitert ist. Diese Mannschaft hat ein sehr großes Potential. Das war auch ein Grund dafür, dass ich nach Kiel gegangen bin.

Überzeugende Leistung: Jae Sung Lee bereitet bei seinem Debüt für Kiel direkt zwei Tore vor
Überzeugende Leistung: Jae Sung Lee bereitet bei seinem Debüt für Kiel direkt zwei Tore vor © gettyimages / Rose

Frage: Nachdem Sie bei der Weltmeisterschaft alle drei Spiele von Anfang an bestritten haben, hatten Sie sicherlich auch andere Optionen. Was sprach neben dem Potential der Mannschaft noch für Holstein Kiel?

Lee: Sehr entscheidend waren für mich die Gespräche mit dem Trainer Tim Walter. Ich hatte sofort den Eindruck, dass er ein sehr guter Trainer ist. Vor allem habe ich auch gespürt, dass er mich unbedingt in seiner Mannschaft haben möchte. Dieses Gefühl ist sehr wichtig für mich.

"Entscheidend waren die Gespräche mit Tim Walter" Jae Sung Lee (Holstein Kiel)

Frage: Sie trainieren erst seit einer Woche mit der Mannschaft und haben nun bereits als offensiver Mittelfeldspieler das Spiel gelenkt. Ist davon auszugehen, dass Sie sogar noch besser spielen werden, wenn Sie die Mannschaft noch besser kennengelernt haben?

>>> Zur offiziellen Tabelle der 2. Bundesliga

Lee: Auf jeden Fall. Wir hatten heute bereits viele Torgelegenheiten, die wir nicht genutzt haben. Da nehme ich mich nicht aus. Ich möchte an die Leistungen anknüpfen, die ich in Südkorea bei meinem Ex-Verein Jeonbuk Hyundai gezeigt habe. Ich muss das Spielsystem von Holstein Kiel mit dem vielen Gegenpressing noch besser kennenlernen. Dann kann ich auf jeden Fall noch besser werden.

Aus Hamburg berichtet Oliver Jensen

Video: Fantasy Manager - Es geht wieder los!