Er war der erste von den bislang vier externen Neuzugängen von Alemannia Aachen: Die Rede ist von Aimen Demai.

Der 26-jährige Mittelfeldakteur, der sowohl die tunesische als auch die französische Staatsbürgerschaft besitzt und schon zwei Einsätze in der tunesischen Nationalmannschaft zu Buche stehen hat, verlässt nach drei Jahren den 1. FC Kaiserslautern und spielt in der kommenden Saison im schwarz-gelben Trikot.

In Frankreich auf der rechten Seite im Einsatz

Geboren wurde Demai am 10. Dezember 1982 in Thionville in Frankreich. Bevor es ihn erstmals nach Deutschland zog, spielte er unter anderem beim FC Metz in der zweiten französischen Liga. An seine Fußballzeit in Frankreich erinnert sich Demai noch ganz genau: "In Frankreich habe ich immer auf der rechten Seite gespielt. Das hat mir besonders gut gefallen, da ich mich so häufiger in die Offensive einschalten konnte", so der Neuzugang.

Seit seiner ersten deutschen Station beim 1. FC Saarbrücken im Jahr 2004 hat sich der 26-Jähige jedoch besonders auf der Position des Sechsers etablieren können, wo er auch bei den "Roten Teufeln" aus der Pfalz zuletzt spielte.

"Auf dem Platz bin ich sehr energisch"

Zurzeit ist der französisch-tunesische Mittelfeldspieler mit seiner Frau und seiner Tochter noch auf Wohnungssuche in Aachen. Die Integration in die neue Mannschaft dürfte Demai nicht sehr schwer fallen, zumal er Lukasz Szukala noch aus seiner Zeit beim FC Metz kennt. Dem Saisonstart fiebert Demai, der künftig die Nummer 12 auf dem Rücken tragen wird, schon sehr entgegen: "Ich freue mich riesig auf die Alemannia. Besonders das neue Stadion wird ein besonderes Highlight werden", sagt der 1,81 Meter große Rechtsfuß.

Privat bezeichnet sich Aachens Neuzugang eher als ruhiger Vertreter, der gerne viel Zeit mit seiner Familie verbringt, oder mit Freunden ins Kino geht - ein Kontrast zum Spieler Aimen Demai: "Auf dem Platz bin ich sehr energisch und versuche meine Mitspieler mit positiver Energie zu motivieren. Da kann es auch schon mal laut werden", sagt Demai, der sich mit seinen 106 Zweitligaspielen zu den erfahrenen Spielern zählen darf.

"Ich hoffe, dass ich mit meiner Erfahrung die Mannschaft weiterbringen kann und wir an das Niveau der Vorsaison herankommen", blickt Demai positiv in die Zukunft. Bei der Alemannia erhält er einen Drei-Jahres-Vertrag bis Juli 2012.