Zusammenfassung

  • Steven Lewerenz erzielt vier Tore gegen Braunschweig.

  • Kiel holt sich Selbstvertrauen für die Relegation gegen Wolfsburg.

  • Die Eintracht steigt aus der 2. Bundesliga ab.

Kiel - Eintracht Braunschweig steigt aus der 2. Bundesliga ab. Holstein Kiel hat die Eintracht am Sonntag eindrucksvoll mit 6:2 (4:2) besiegt. Da die SpVgg Greuther Fürth parallel in Heidenheim gewann, ist der Abstieg der Eintracht besiegelt. Kiel holt sich durch den Sieg Selbstvertrauen für die Relegationsspiele gegen den VfL Wolfsburg geholt.

Drama um Eintracht Braunschweig: Vier Jahre nach dem Bundesliga-Abstieg und zehn Jahre nach dem Amtsantritt von Trainer Torsten Lieberknecht müssen die Niedersachsen den bitteren Gang in die 3. Liga antreten.

>>> Alle Tore und Highlights des Spieltags im Liveticker!

Braunschweig, der deutsche Meister von 1967, ging durch Jan Hochscheidt (6.) und Ken Reichel (19.) zweimal im ersten Durchgang in Führung und hatte wieder große Hoffnung auf den Klassenerhalt. Doch vor allem Steven Lewerenz bekamen die Gäste nie in den Griff - der Offensivmann erzielte vier Treffer (22., 30., 57., 59.). Für die ohne zahlreiche Stammspieler agierenden Kieler trafen zudem Aaron Seydel (16.) und Kapitän Rafael Czichos (33.).

"Das ist der schwerste Moment meiner Karriere. Ich habe dafür keine Worte" Ken Reichel

>>> Was verpasst? #KIEEBS hier im Liveticker nachlesen!

Im zweiten Durchgang musste Lieberknecht verzweifelt mitansehen, dass sein Team den effizienten Kielern nichts mehr entgegenzusetzen hatte. Holstein-Coach Markus Anfang wechselte die Startelf-Kandidaten für die Wolfsburg-Duelle nach und nach aus. Die Eintracht konnte nur noch auf Patzer der Konkurrenz hoffen, doch diese blieben aus. (sid)

>>> Hier klicken für Spielschema, Statistiken und Aufstellungen

Jan Hochscheidt rennt auf die Abwehr zu. Kurz darauf macht er das frühe 1:0
Jan Hochscheidt rennt auf die Abwehr zu. Kurz darauf macht er das frühe 1:0
Onur Bulut (r.) im Kopfballduell mit Johannes van den Bergh
Onur Bulut (r.) im Kopfballduell mit Johannes van den Bergh © imago / Christian Schaffrath