Jose Holebas wechselt mit sofortiger Wirkung von 1860 München zu Olympiakos Piräus in die griechische Super League. Über die Transferentschädigung haben beide Vereine Stillschweigen vereinbart.

Für Jose Holebas ist der Wechsel zum griechischen Rekordmeister ein "weiterer Schritt auf der Karriereleiter", wie Sportdirektor Miki Stevic betont.

Ewald Lienen hatte den 26-jährigen gelernten Offensivspieler vergangene Saison zum Linksverteidiger umgeschult. Nachdem Lienen vor einigen Wochen sein Amt als Trainer bei Olympiakos antrat "wollte er Jose sofort mitnehmen", erklärt Stevic. Jetzt konnten sich beide Vereine über die Wechselmodalitäten einigen.

"Möglichkeit, mit Weltklassefußballern zusammenzuspielen"

"Jose bekommt in Piräus die Chance, sich auf internationalem Niveau weiterzuentwickeln, und für uns ist der Transfer wirtschaftlich sinnvoll", so Stevic. "Wir wünschen Jose alles Gute und viel Erfolg in Griechenland!"

"Olympiakos ist für mich eine Riesenherausforderung", so Jose Holebas zu seinem Wechsel. "Dort habe ich die Möglichkeit, mit Weltklassefußballern zusammenzuspielen. So eine Chance bekommt man nicht alle Tage." Außerdem habe Holebas, dessen Vater Grieche ist, viele Verwandte in Athen. "Das hat natürlich auch eine Rolle gespielt. Die Eingewöhnungszeit dürfte damit nicht allzu lange dauern."