Nach der 0:1-Pleite im Testspiel gegen den Ligakonkurrenten 1. FC Kaiserslautern hat Trainer Christian Hock von SV Wehen Wiesbaden schnell Ursachenforschung betrieben.

"Das war zu wenig", so sein Tenor zum Match vom Samstagabend, "alle haben Fehler gemacht und müssen sich an die eigene Nase packen." Am Sonntagvormittag gab es vor dem Frühstück eine erste Laufeinheit, ehe es um 10 Uhr auf dem Trainingsplatz hinter dem Moebus-Stadion losging.

Während Steffen Vogler sich um die drei Keeper kümmerte, versammelte Frank Steinmetz mit Torge Hollmann (Aufbautraining), Erwin Koen (Sprunggelenksprobleme) und Sanibal Orahovac (Adduktorenverhärtung) die drei nicht voll belastbaren Akteure um sich.

Kopilas setzt aus

Für die übrigen Spieler gab es Zweikampf- und Torschussübungen. In Eins-gegen Eins- bzw. Zwei-gegen-Zwei-Situationen galt es, den bzw. die Gegenspieler zu überwinden und zum Torschuss zu kommen.

Passen musste Marko Kopilas, der vom Vorabend eine leichte Innenbanddehnung im linken Knie davongetragen hatte. Derweil hatte Abdelaziz Ahanfouf mit Magen-Darm-Problemen zu kämpfen und beendete die Einheit etwas früher als der Rest.