Der Schock war den Fans der TuS Koblenz ins Gesicht geschrieben, als Du-Ri Cha in der 67. Minute nach einer Flanke von Marko Lomic mit dem herauseilenden St.Pauli-Torwart Matthias Hain zusammenprallte.

Der 28 Jahre alte Asiate zog sich dabei eine tiefe Risswunde am linken Schienbein zu und musste umgehend ausgewechselt werden. "Nach dem Zusammenprall hatte ich Schmerzen. Als ich auf mein Bein sah, konnte ich sogar den Knochen sehen”, schildert Du-Ri Cha seinen Unfall.

Fleischwunde wurde genäht

In der Hamburger Uni-Klinik wurde der sympathische Koreaner unmittelbar behandelt. Mit mehreren Stichen wurde seine tiefe Fleischwunde genäht, sein Schienbein wurde zudem stark geprellt. Eine Woche muss Du-Ri jetzt Gips tragen und Krücken benutzen. Die Hinrunde ist damit gelaufen. "Bitter ist, dass wir die Partie noch verloren haben. Von der Niederlage habe ich erst im Krankenhaus erfahren”, sagt Du-Ri.

Gemeinsam mit dem Internet-Team trat der verletzte TuS-Profi gestern die viereinhalb stündige Heimreise an, der Mannschaftsbus hatte St. Pauli bereits früher verlassen. Mittlerweile kann Du-Ri schon wieder lachen! "Zum Rückrundenauftakt will ich wieder dabei sein”, ist der Koblenzer optimistisch.