München - Bevor es für ihn nach Brasilien geht, stellte Yuya Osako noch schnell die Weichen für die Zukunft. "Ich fühle mich erleichtert und kann mich jetzt ganz auf die WM konzentrieren", sagte Osako, der in der kommenden Saison für den 1. FC Köln auf Torejagd gehen wird. Aber jetzt steht für ihn erst einmal das große Turnier in Südamerika auf dem Plan. Den Grundstein für dieses Karrierehighlight legte der 24-Jährige mit starken Auftritten beim TSV 1860 München.

Erst im Januar stieß der 1,82-Meter-große Offensivspieler vom japanischen Erstligisten Kashima Antlers zu den Löwen, spielte sich aber im Eiltempo in die Herzen der Fans. "Sie haben mich herzlich und respektvoll empfangen", sagt Osako. "Nie werde ich das vergessen. Schließlich waren die Löwen meine erste Station in Europa." Gleich bei seinem Debüt für 1860 ließ er sein Können aufblitzen, indem er beim 1:1 gegen Fortuna Düsseldorf zur Führung traf.

Zehn Scorerpunkte in 15 Spielen

Es folgten fünf weitere Tore und vier Vorlagen in 15 Zweitligaspielen. In einer insgesamt durchschnittlichen Saison für die Münchner Löwen sorgte Osako für die Highlights - wie etwa sein Traumtor beim 2:1-Auswärtssieg in Fürth. In seiner typischen Art ging er auf der Außenbahn ins Dribbling, zog in die Mitte und schloss sehenswert ins linke untere Eck ab - allerdings mit seinem eigentlich schwächeren linken Fuß.

Seine Stärken haben auch bei Japans Nationalcoach Eindruck hinterlassen. Unter Alberto Zaccheroni feierte Osako am 21. Juli vergangenen Jahres sein Debüt für "Nippon". Mit mittlerweile drei Toren in acht Spielen löste Osako sein WM-Ticket - das Potential, diese Bilanz in Brasilien weiter auszubauen, hat er allemal.

Maximilian Lotz