Berlin - Die Weihnachtspause ist für die Herthaner beendet. Während die Allgemeinheit noch mit den Auswirkungen des Gänsebratens zu kämpfen haben, sind die "Blau-Weißen" wieder aktiv.

Pünktlich um 10 Uhr bestellte Trainer Markus Babbel sein Team auf den verschneiten Trainingsplatz. Nur Marco Djuricin und Nico Schulz saßen auf dem Flugplatz in Wien fest und verpassten den Auftakt.

Volle Unterstützung für Ramos

Mit dabei waren auch alle Südamerikaner. Zusammen mit ihren Teamkameraden ackerten die Samba-Kicker über 90 Minuten zum Auftakt der Rückrundenvorbereitung. Trotz der widrigen Bedingungen lief der rote Ball schon sehr gut. Bis zum 30. Dezember stehen jeweils zwei Trainingseinheiten auf dem Programm. Dann geht es am 2. Januar ins einwöchige Trainingslager nach Portugal.

Zum Thema Adrian Ramos, der in seiner Heimat in einen Unfall verwickelt war sagte Manager Michael Preetz: "Wir werden Adrian in jeder Hinsicht schützen und unterstützen! Wir sind froh, dass jetzt wieder der Ball rollt und Adrian sich voll und ganz auf Fussballspielen und Hertha BSC konzentrieren kann."

Vor dem Training machte Ramos den Verantwortlichen deutlich, dass das wahre Geschehen deutlich von der in den Medien verbreiteten abweicht. Er selbst hatte unter anderem den Krankenwagen gerufen und sich keineswegs unerlaubt vom Unfallort entfernt.