Berlin - Hertha BSC plant ein Benefizspiel für die Familie des Hubschrauberpiloten, der auf dem Maifeld nahe des Olympiastadions am 21. März 2013 während einer Bundespolizei-Übung unter tragischen Umständen tödlich verunglückt ist.

Die Mannschaft von Cheftrainer Jos Luhukay, die zur Zeit des tragischen Flugunfalls auf dem benachbarten Schenckendorffplatz trainiert hatte, soll am 7. Mai 2013 gegen eine Polizeiauswahl antreten.

Die genauen Abläufe, der Spielort und die Anstoßzeit werden in den kommenden Tagen noch festgelegt werden. "Uns alle bei Hertha BSC hat dieses furchtbare Unglück sehr mitgenommen", sagt Michael Preetz, Geschäftsführer Sport, "unsere Gedanken sind bei der Ehefrau und den Kindern des Piloten. Es ist für uns selbstverständlich, dass wir dieses Spiel bestreiten, um unser Mitgefühl auszudrücken und vielleicht die Not der Familie ein wenig zu lindern."

Der aus Mecklenburg stammende, in Blumberg bei Bernau stationierte, Pilot hinterlässt eine Frau und vier Kinder. Der 37-jährige kam ums Leben, als ein Hubschrauber bei dichtem Schneetreiben neben seiner Maschine auf dem Maifeld landen wollte. Die ohnehin extrem schlechten Sichtbedingungen hatten sich plötzlich verschlechtert, als der von den Rotoren zweier bereits gelandeter Maschinen aufgewirbelte Schnee dem Piloten der dritten Maschine die Sicht nahm. Sieben Menschen wurden bei dem Absturz verletzt.