München - Dank Patzern der Konkurrenz hat Hertha BSC am Sonntag gegen Düsseldorf die große Chance, an die Spitze der 2. Bundesliga zurückzukehren. Verfolger Fürth empfängt die "Eisernen" von Union Berlin und der FSV Frankfurt hat Abstiegskandidat Rot-Weiß Oberhausen zu Gast (alle Spiele ab 13:15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Hertha BSC - Fortuna Düsseldorf

Der FC Augsburg und Duisburg ließen in den Freitagsspielen Punkte liegen und holten nur je einen Punkt - für die Hertha die große Möglichkeit, mit einem Sieg gegen Düsseldorf auf den 1. Platz zu klettern.

Trainer Markus Babbel setzt dabei auf bewährte Kräfte: "Ich brauche Leute mit Spielpraxis. Ich will nicht experimentieren. "Damit gilt eine Startelf-Rückkehr von Mittelfeldspieler Patrick Ebert, der nach seinem Kreuzbandriss die komplette Vorrunde ausgefallen war, als unwahrscheinlich. Endgültig festlegen wollte sich Babbel auf diese Personalie am Freitag aber nicht: "Es ist noch offen," meinte der Übungsleiter.

Für Fortuna-Coach Norbert Meier sind die Rollen vor dem Spiel klar verteilt: "Hertha BSC ist das Maß aller Dinge in der 2. Bundesliga. Sie haben einen individuell sehr gut besetzten Kader und mehrere Spieler, die ein Spiel alleine entscheiden können." In personeller Hinsicht muss der Chefcoach der 95er nur den Ausfall von Ersatztorhüter Michael Ratajczak (starke Halsentzündung) kompensieren. Wird er nicht rechtzeitig fit, wird Maximilian Schulze Niehues für ihn auf der Ersatzbank Platz nehmen.




SpVgg Greuther Fürth - 1. FC Union Berlin

Die Fürther empfangen einen formstarken Gegner aus Berlin. Die letzten beiden Spiele gewann Union und ist seit drei Partien ungeschlagen. Die "Kleeblätter" holten aus den letzten drei Spielen nur zwei Zähler - zu wenig für einen Aufstiegsapiranten.

Um endlich wieder zu siegen, fordert Fürths Trainer Mike Büskens "Enthusiasmus, Leidenschaft und Wille. Wir müssen gegen Union anders auftreten als noch in der ersten Halbzeit in Karlsruhe (Endstand 1:1, d. Red.)." Während Büskens noch nicht entschieden hat, welcher Torhüter am Sonntag zwischen den Pfosten steht, wird für den gesperrten Danijel Aleksic wohl Milorad Pekovic auflaufen, Bernd Nehrig dafür weiter nach vorne rücken.

Auch bei Union gab es Diskussionen um die Nummer eins. Ob Jan Glinker oder Marcel Höttecke den Kasten der "Eisernen" hütet, steht schon fest - allerdings weiß es bis jetzt nur Uwe Neuhaus. "Die Frage wird am Sonntag in der Aufstellung beantwortet", sagte der Coach. Änderungen werde es aber in jedem Fall geben: John Jairo Mosquera fällt definitiv aus, Paul Thomik (Infekt), Chinedu Ede (Rückenprobleme) sowie die gerade wieder genesenen Torsten Mattuschka und Santi Kolk sind fraglich.




FSV Frankfurt - Rot-Weiß Oberhausen

In Frankfurt könnten die Vorzeichen eindeutiger kaum sein. Der FSV hat nur eines der letzten sechs Ligaspiele verloren und rangiert auf Platz 8, während Oberhausen von den letzten zwölf Partien nur ein einziges gewinnen konnte, dabei neun Niederlagen einsteckte und nur noch einen Punkt vor dem Relegationsplatz liegt.

Frankfurts Trainer Hans-Jürgen Boysen will wieder oben angreifen: "Wir wollen zuhause die Runde mit einem 'Dreier' fortsetzen, sind der Favorit in diesem Spiel und wollen dem gerecht werden. Wir haben eine sehr gute Trainingswoche absolviert, niemand hat sich verletzt, nur Andreas Dahlen ist gesperrt." Nicht zur Verfügung stehen weiterhin Kevin Corvers (Trainingsrückstand), Daniel Gordon (Reha), Heinrich Schmidtgal (Reha), Felix Luz (Trainingsrückstand) und Mike Terranova (Rotsperre)

Trotz der Niederlage zum Rückrundenauftakt bei Hertha BSC sieht RWO-Trainer Hans-Günter Bruns nicht schwarz für seine Elf. "Wir haben uns gegen Hertha sehr gut präsentiert. In Frankfurt wollen wir kompakt auftreten, dazu noch etwas offensiver. Schließlich wollen wir etwas Zählbares mit nach Hause nehmen." Verzichten muss er dabei nur auf Benjamin Pitol (Meniskus-OP) und Tufan Tosunoglu (Quadrizepssehnenanriss).




Christoph Gschoßmann