München - Nach dem 3:2-Auftaktsieg gegen Rot-Weiß Oberhausen im heimischen Olympiastadion wollen die Herthaner am Montag in Düsseldorf gewinnen und so einen perfekten Saisonstart hinlegen (ab 20 Uhr im Live-Ticker).

Die Babbel-Elf belegt nach dem 1. Spieltag momentan den 5. Platz in der Tabelle. Düsseldorf, das in der vergangenen Saison nur um magere drei Punkte den Aufstiegs-Relegationsplatz verpasst hat, startete trotz zahlreicher Chancen mit einer 0:2-Niederlage beim FC Energie Cottbus.

An Heimstärke aus dem Vorjahr anknüpfen

Die Fortuna zählt nicht zuletzt aufgrund ihrer sehr beachtlichen Saison im vergangenen Jahr zu einem der Anwärter auf die oberen Tabellenränge in der 2. Bundesliga. Der Kader ist mit einigen Akteuren gespickt, die schon Bundesligaerfahrung aufweisen können. Dazu zählen unter anderem Sascha Dum, ehemals Bayer Leverkusen, Ranislav Jovanovic, der in der Saison 2006/2007 für den 1. FSV Mainz 05 in der Bundesliga stürmte, und die brasilianische Offensivkraft Wellington, vormals in Bundesliga-Diensten von Hoffenheim.

Leitfigur im Spiel der Düsseldorfer ist Mittelfeldmotor und Kapitän Andreas Lambertz. "In Düsseldorf war die Fortuna in den letzten Jahren eher eine Randnotiz, nach unserer guten Leistung in der vergangenen Saison sind wir wieder mehr in den Fokus gerückt. Der Saisonstart hätte wesentlich besser verlaufen können, aber wir schauen nur nach vorne. Eine Tendenz, wer wo steht, ergibt sich etwa nach dem achten bis zehnten Spieltag", sagt Lambertz,.

Der Kapitän und seine Kollegen wollen in der "Festung" ESPRIT arena an die bärenstarke Vorsaison anknüpfen, in der die Fortuna als einzige Mannschaft zuhause ungeschlagen (13 Siege, vier Remis) blieb.

Berliner Doppeltorschütze auf die Bank?

Während die Hertha-Profis mit einem Auswärtssieg ihr Punktekonto auf die maximale Ausbeute von sechs Punkte schrauben könnten, stehen die Fortunen unter Druck, sollten sie auch das zweite Saisonspiel verlieren. Nicht zu vergessen, die 0:1-Niederlage bei TuS Koblenz in der 1. DFB-Pokal-Hauptrunde. Der Drittligist ist jetzt Herthas nächster Pokalgegner.

Berlins Trainer Markus Babbel wird weiterhin auf die momentan angeschlagenen Akteure Ebert und Beichler verzichten müssen. Aber das Hertha-Lazarett lichtet sich. Raffael, der bei der Auftaktpartie aufgrund einer Viruserkrankung nicht mitwirken konnte, sowie Rob Friend (Gehirnerschütterung) stiegen wieder in das Mannschaftstraining ein, wobei Letzterer auf intensives Kopfballspiel verzichtete. Auch Youngster Pierre-Michel Lasogga schwitzte wieder auf dem Trainingsplatz.

Ob Raffael und Friend gemeinsam in der Startelf stehen werden, wollte der Coach noch nicht preisgeben. "Bis zum Spiel habe ich noch Zeit, mir die genaue Startelf durch den Kopf gehen zu lassen", sagt Babbel. Der erst 17 Jahre Doppeltorschütze Marco Djuricin wird wohl zunächt wieder auf der Bank Platz nehmen. Babbel: "Wenn Rob zu 100 Prozent fit ist, wird er sicherlich spielen. Er ist enorm wichtig für unsere Spielweise."