Frankfurt/Main - Gemeinsam mit dem Vorsitzenden der DFL-Geschäftsführung, Christian Seifert, wird Harald Strutz, Vize-Präsident des Ligaverbandes, am Sonntag, 15. Mai 2011, die Ehrung von Hertha BSC als Meister der 2. Bundesliga in Berlin vornehmen und dabei die Meisterschale überreichen. Der Name des Zweitliga-Meisters ist dann bereits auf der Schale eingraviert.

Die Trophäe für die 2. Bundesliga wurde 2009 erstmals an den Meister der 2. Bundesliga verliehen - den SC Freiburg. In der Gestaltung ist sie an die bekannte Meisterschale der Bundesliga angelehnt.

8,5 Kilogramm schwere Trophäe

Sie besteht aus 925 poliertem Sterling-Silber, wiegt 8,5 Kilogramm und hat einen Durchmesser von 50 Zentimetern. In der Mitte der Schale ist ein 1,2 Kilogramm schwerer Bergkristall eingefasst, von dem ein sieben-strahliger Stern ausgeht. Der Stern steht für die Strahlkraft der 2. Bundesliga und für den Glanz des Meisters.

Die sieben Strahlen des Sterns stehen für die sieben herausragenden Tugenden, über die der Meister der 2. Bundesliga verfügen muss. Diese sind: Leidenschaft, Teamgeist, Siegeswille, Durchsetzungsvermögen, Technik Nervenstärke und Taktik.

Neben den Strahlen sind sieben Gravurplatten eingefasst, auf denen alle Meister seit Einführung der eingleisigen 2. Bundesliga in der Saison 1981/82 verewigt sind. Der Versicherungswert der Meisterschale für die 2. Bundesliga beträgt 30.000 Euro.