Stuttgarts Didavi im Zweikampf mit Hannovers Endo - © nordphoto / Ewert via www.imago-images.de/imago images/Nordphoto
Stuttgarts Didavi im Zweikampf mit Hannovers Endo - © nordphoto / Ewert via www.imago-images.de/imago images/Nordphoto
2. Bundesliga

Furioses 2:2-Remis zwischen Hannover 96 und VfB Stuttgart

Erst ging Hannover 96 am 18. Spieltag der 2. Bundesliga in Führung, dann dreht der VfB Stuttgart nach dem Seitenwechsel zunächst die Partie, ehe die Niedersachsen noch einmal die Antwort geben konnten.

>>> Jetzt mitmachen beim offiziellen Tippspiel der 2. Bundesliga und jede Woche gewinnen

Von Beginn an zeigten die Gastgeber von Hannover 96 eine engagierte Leistung gegen den VfB Stuttgart. Die Hausherren suchten schnell den Weg vor das Tor und kamen bereits in den ersten Spielminuten zu einer guten Chance durch Marvin Ducksch (5.), der das Tor aus kurzer Distanz jedoch verfehlte.

>>> Etwas verpasst? #H96VfB im Liveticker nachlesen

Nur wenige Minuten später war Ducksch dann doch erfolgreich: Nach einem Ballgewinn von Linton Maina an der Strafraumgrenze bekam der Stürmer im Strafraum den Ball und versenkte das Spielgerät flach links unten im Kasten (11.). Auch nach dem Führungstreffer blieb Hannover spielbestimmend, ein weiterer Treffer gelang den Hausherren trotz Chancen von Maina (33.) und Hendrik Weydandt (40.) vor dem Pausenpfiff jedoch nicht mehr.

>>> Herbstfinale 2019: Ein wilder Endspurt

Marvin Ducksch trifft zum 1:0 für Hannover. - Pressefoto Rudel/Robin Rudel via www.imago-images.de/imago images/Sportfoto Rudel

>>> Aufstellungen, Spielschema, Statistiken

Die zweite Halbzeit begann furios: Nicolas Gonzalez, zur Pause erst eingewechselt, erzielte prompt den Ausgleichstreffer für den VfB (46.). Hannover zeigte sich allerdings nicht allzu geschockt und kam prompt erneut zu eigenen Gelegenheiten: Sowohl Maina (52.) als auch Marvin Bakalorz waren jedoch nicht erfolgreich (54.).

>>> Alle Tore und Highlights im Konferenz-Liveticker

Besser machte es auf der Gegenseite der VfB: Nach einer Flanke von Gonzalez stand Silas Wamangituka im Strafraum goldrichtig, versenkte den Ball flach im 96-Tor und sorgte so für die Führung der Schwaben (62.). Die Hausherren gaben sich dennoch nicht geschlagen. Etwas mehr als zehn Minuten später traf Edgar Prib für die Niedersachsen zum 2:2-Endstand (74.).