München - Am Samstag empfängt in der 2. Bundesliga der Tabellenfünfte SC Paderborn 07 den FC Erzgebirge Aue und möchte zum neunten Mal ungeschlagen vom Feld gehen. Die andere Partie bestreiten Dynamo Dresden und der Karlsruher SC (beide Spiele ab 12:45 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio).

Der SC Paderborn möchte den Anschluss an das Führungs-Quartett der Liga halten. Dazu ist ein Sieg gegen Aue notwendig. SCP-Trainer Roger Schmidt lässt sich von der 0:4-Pokalniederlage bei Greuther Fürth nicht verunsichern, zumal Paderborn in der 2. Bundesliga seit acht Spielen ungeschlagen ist. Trotz guter Gesamtleistung sei sein Team in Fürth durch Stellungsfehler in der Abwehr unnötig ins Hintertreffen geraten und gerade das gelte es vor der Partie gegen Aue abzustellen, mahnte Trainer Roger Schmidt. Was die Paderborner vor größere Probleme stellen könnte, ist der Ausfall von Kapitän Markus Krösche (Muskelfaserrriss). Der 31-Jährige bildete zusammen mit Enis Alushi die Doppelsechs im defensiven Mittelfeld - und das Duo hatte erheblichen Anteil am Erfolg der Ostwestfalen. Ob der Ausfall Krösches zum Ersatz durch einen anderen defensiven Mittelfeldspieler führt oder eine komplette Systemumstellung zur Folge hat, wollte der SCP-Coach nicht verraten. Neben dem Kapitän fallen auch Jens Grahl (Meniskus-OP), Sven Krause (Reha) und Jens Wissing (Sprunggelenk-OP) aus.

Auch der FC Erzgebirge schied unter der Woche im DFB-Pokal aus (1:2 gegen Nürnberg) - und die "Veilchen" hatten noch einen Tag weniger zu Regeneration als der SCP. Andererseits kann Aue-Trainer Rico Schmitt aus dem Vollen schöpfen, da alle Spieler fit sind und nur Mittelfeldspieler Marc Hensel wegen einer Gelb-Rot-Sperre fehlt. Der FC Erzgebirge steht auf dem 11. Platz der 2. Bundesliga, obwohl die Mannschaft größeres Potential besitzt. "Wir machen zu wenig aus unseren Chancen, deswegen stehen Aufwand und Ertrag bei uns derzeit leider in keinem Verhältnis", beklagte Schmitt im "kicker". Für Aue wird es ein richtungsweisendes Spiel: Orientiert sich der Club nach oben oder rutscht er weiter in die untere Tabellenregion?

Nach dem Pokalmatch in Dortmund (0:2) kehrt bei Dynamo wieder der Alltag ein. Dresden empfängt mit dem KSC eine Mannschaft aus dem unteren Tabellendrittel. Allerdings ging es in den bisherigen Begegnungen dieser beiden Teams immer sehr eng zu. Das letzte Duell ging mit 3:2 (Saison 2005/06) zu Gunsten der Dresdner aus und keine von vier Partien endete mit mehr als einem Tor Differenz. Dynamo-Trainer Ralf Loose fehlen Jens Möckel (Trainingsrückstand), Gerrit Müller (Reha), Ioiannis Papadopoulos (Verhärtung des Adduktorenmuskels), Cidimar (Grippaler Infekt) und Dennis Eilhoff (Kapselverletzung am Finger).

Der KSC versucht, sich im Keller etwas Luft zu verschaffen. Im Pokal boten die Karlsruher bereits eine ansprechende Leistung. "Wir haben gestern ein sehr gutes Spiel gesehen, die Schalker in Schach gehalten und wenig Torchancen zugelassen", so Sportdirektor Oliver Kreuzer, der fordert: "Wir müssen das Positive aus dem Pokalspiel mitnehmen und nach Dresden transportieren. Dann sind wir in der Lage, dort auch zu gewinnen." Ein Sieg wäre immens wichtig, um nicht möglicherweise nach dem Spieltag am Tabellenende zu stehen. Dabei muss KSC-Trainer Rainer Scharinger auf Dirk Orlishausen verzichten, der sich im Pokalspiel gegen Schalke eine Schultergelenk-Sprengung zuzog. Der Stammtorhüter wird in Dresden durch Luis Robles ersetzt. Weitere Ausfälle: Bogdan Müller (Leistenzerrung), Louis Ngwat-Mahop (Sprunggelenk-Fraktur), Thomas Konrad (Adduktorenreizung), Marcus Piossek (Schlüsselbeinbruch) und Andrei Cristea (Knieoperation).