Frankfurt - Am Sonntag (ab 13.15 Uhr im Live-Ticker/Liga-Radio) kommt es im Spitzenspiel der 2. Bundesliga zum Duell der beiden Eintrachts. Braunschweig spielt gegen den Namensvetter aus Frankfurt. Bei den Hessen sorgte in den bisherigen zwei Partien vor allem der Offensivspieler Alexander Meier für Furore, dem bereits drei Tore gelangen. Mit dem 28-Jährigen hat sich bundesliga.de exklusiv unterhalten.

bundesliga.de: Herr Meier, Sie sind persönlich sehr gut in die neue Zweitliga-Saison gestartet und haben in den ersten beiden Spielen drei Tore erzielt. Wie schwer ist Ihnen die Umstellung von der Bundesliga auf die 2. Bundesliga gefallen?

Alexander Meier: Natürlich freut es mich, dass ich gleich im ersten Spiel der Saison zwei Tore geschossen habe. Viel wichtiger ist aber, dass wir nach einem 0:2-Rückstand das Spiel noch drehen konnten. Die kurze Vorbereitung war natürlich schon eine Umstellung.

bundesliga.de: Was haben Sie sich für die Saison vorgenommen?

Meier: Den direkten Wiederaufstieg. Der Einzelne steht dabei nicht so im Mittelpunkt, sondern das Team muss erfolgreich funktionieren.

bundesliga.de: Wie stark und worin unterscheidet sich die Spielweise zwischen den beiden Ligen?

Meier: Die 2. Bundesliga ist härter als die Bundesliga, es geht mehr über den Kampf, dann kommt erst das Spielerische. Jeder von uns wird öfter mal eine auf die Füße bekommen. Ansonsten gilt es wie in der Bundesliga, immer bis zum Schluss zu kämpfen und alles zu geben.

bundesliga.de: Wie empfinden Sie die Stimmung rund um die Eintracht zu Beginn der neuen Saison, nachdem sie im Vorjahr am Ende eskalierte?

Meier: Es ist zu spüren, dass die Fans sich den direkten Wiederaufstieg genauso sehr wünschen wie wir das tun.

bundesliga.de: Wie groß ist der Druck, als Aufstiegskandidat Nummer 1 gehandelt zu werden? Wie gehen Sie damit um?

Meier: Natürlich ist der Druck, der auf uns lastet, groß. Aber wir müssen und werden diese Favoritenrolle annehmen und unser Bestes geben. Alle hier wollen den direkten Wiederaufstieg schaffen.

bundesliga.de: Wer sind die härtesten Konkurrenten im Kampf um den Aufstieg?

Meier: Greuther Fürth hat ein starkes Team, sie werden im Kampf um den Aufstieg auf jeden Fall ein Wörtchen mitreden. Aber auch Bochum, Düsseldorf, Duisburg und St. Pauli sollte man nicht unterschätzen.

bundesliga.de: Nach Michael Skibbe und Christoph Daum in der Vorsaison hat die Eintracht nun Armin Veh als Trainer verpflichtet. Was zeichnet ihn aus? Was erwartet er von Ihnen?

Meier: Armin Veh bringt viel Erfahrung und weiß wie man Meister wird. Er ist ein ruhiger Typ, wir kommen alle gut mit ihm klar. Er hat eine Philosophie wie man guten Fußball spielt. Seine Erwartung an uns ist, diese Philosophie auf dem Platz umzusetzen.

bundesliga.de: Am Sonntag steht das Spitzenspiel bei Eintracht Braunschweig auf dem Programm. Wie überrascht sind Sie vom Braunschweiger Höhenflug? Worauf muss die Eintracht besonders aufpassen?

Meier: Braunschweig ist super in die neue Saison gestartet. Wir müssen am Sonntag als Einheit auf dem Platz stehen und von der ersten bis zur 90. Minute kämpfen. Es wird mit Sicherheit kein einfaches Spiel werden, aber wir werden alles geben und hoffentlich am Ende drei Punkte mit nach Hause nehmen.

Die Fragen stellte Tobias Gonscherowski