Ab heute sehen sich die Spieler von Rot-Weiß Ahlen noch öfter. Vier Tage weilen sie in der Marienfelder Klosterpforte, um sich auf die neue Saison vorzubereiten.Lediglich Michael Wiemann wird heute nicht in Richtung Osten fahren, der 21-Jährige bewegt sich weiterhin mithilfe von Krücken.

Die hat dagegen Kevin Großkreutz gestern in die Ecke geworfen, oder zumindest gestellt. Seine Verletzung des Innenbandes ist verheilt, ab heute kann er leichtes Lauftraining aufnehmen.

Testspiele gegen Verl und Kreta

Seine Mitstreiter werden ab 10:30 Uhr eine erste richtige Trainingseinheit absolvieren, bevor am Abend um 18:30 Uhr gegen den Regionalligisten SC Verl das insgesamt vierte Testspiel ansteht. "Wir werden jeden Tag zwei Einheiten machen, also entweder zwei Mal am Tag trainieren, nämlich am Freitag und am Sonntag, oder eben morgens trainieren und nachmittags spielen", verrät Christian Wück.

Am Samstag steht in Telgte der nächste Test an. Dann geht es gegen die Schützlinge des ehemaligen Ahlener Trainers Frantisek Straka, den griechischen Erstligisten Orfi Kreta.

In beiden Spielen sollen die neuen Spieler möglichst lange Einsätze bekommen. "Es läuft noch nicht so gut bei den drei, die noch nicht so fit sind, wie die anderen Spieler", ist der Trainer nicht so ganz glücklich. Manuel Bölstler wurde nach seinem Infekt mit Antibiotika behandelt, ist deshalb nicht voll belastbar. Wie auch Nils Döring, dessen Wadenverletzung ihn zu Beginn der Vorbereitung behindert hat.

Vorbereitung auf das Pokalspiel

Und Nils-Ole Book merkt man seine zwei Jahre Spielpause an. Ein buntes Wechseln wird Wück aber nicht vornehmen, er kennt ja auch seine Pappenheimer gut genug.

"Auch wenn es diese klaren Abgrenzungen im Trainingsaufbau nicht mehr gibt, werden wir jetzt besonders im Bereich Schnelligkeit trainieren und nach den Tagen in Marienfeld beginnt praktisch schon die Vorbereitung auf das Pokalspiel gegen Nürnberg, das dann noch zwei Wochen entfernt ist", so Wück.