Mit zwei weiteren Neuzugängen verstärkt der SC Paderborn seinen Kader für die Zweitliga-Saison 2009/2010. Der frühere Paderborner Sebastian Schachten (zuletzt bei Borussia Mönchengladbach) und Rudolf Zedi (von Kickers Emden) erhöhen die Konkurrenz im Mittelfeld. "

Beide Spieler passen sportlich, aber auch charakterlich genau in unser Konzept", freut sich Chef-Trainer und Sportlicher Leiter Andre Schubert über die Verpflichtungen. Schachten wird für ein Jahr von Mönchengladbach ausgeliehen, Zedi bekommt einen Zweijahres-Vertrag.

"Flexibel einsetzbar"

Sebastian Schachten kehrt nach vier Jahren bei Bundesliga-Clubs nach Paderborn zurück. Der heute 24-jährige Flügelspieler (190 cm, 82 kg) startete seine Karriere beim SCP in der Regionalliga, wo er in der Saison 2004/2005 auf 18 Einsätze kam und zwei Tore erzielte. Dann wechselte er zum SV Werder Bremen, bei dem er in zwei Spielzeiten insgesamt 60 Spiele in der Regionalliga absolvierte.

Weiter ging es zu Borussia Mönchengladbac h, wo er mehrere Verletzungen erlitt, so dass er nur auf einen Bundesliga-Einsatz, zwei Zweitliga-Begegnungen und vier Regionalliga-Partien kam. "Sebastian ist flexibel einsetzbar und kommt für beide Außenbahnen in Frage", betont Schubert.

Zedi bringt Erfahrung mit

Mit Rudolf Zedi verpflichtete der SCP außerdem einen Routinier, der reiche Erfahrung aus 42 Zweitliga-Spielen, 37 Drittliga-Partien und 224 Regionalliga-Einsätzen mitbringt. Der 34-jährige Mittelfeldspieler (189 cm, 84 kg) spielte bei namhaften Vereinen wie Rot-Weiß Essen, Fortuna Düsseldorf, Chemnitzer FC, Rot-Weiß Erfurt, VfR Aalen und zuletzt bei Kickers Emden. In der abgelaufenen Drittliga-Spielzeit erzielte er für Emden in 37 Spielen sechs Treffer.

"Rudolf ist ein zweikampf- und kopfballstarker Spieler, der den Konkurrenzkampf im zentralen Mittelfeld beleben wird", stellt der Chef-Trainer heraus.