München - Unter der Woche hat der FC Augsburg erstmals in dieser Saison ein Spiel verloren. Das soll im schwäbisch-bayrischen Derby gegen 1860 München am Sonntag (alle Spiele ab 13:15 Uhr im Live-Ticker) nicht erneut passieren.

"Wir freuen uns auf diese Spiel, denn wir wollen eine positive Reaktion nach dem 0:1 in Duisburg zeigen", sagt FCA-Trainer Jos Luhukay. "Wir hatten uns in Duisburg mehr ausgerechnet, aber eine enttäuschende Leistung gezeigt. Jetzt müssen wir Größe beweisen und klarmachen, dass dieses Spiel nur eine Momentaufnahme war", nimmt der Niederländer seine Spieler in die Pflicht.

Motivation ist ausreichend vorhanden

Doch nicht nur die Niederlage, sondern auch die Atmosphäre in der impuls arena wird Motivation für die Mannschaft sein. "Wenn ich die Mannschaft jetzt noch zusätzlich motivieren müsste, läuft etwas falsch", sagt Jos Luhukay. "Das volle Haus ruft Spielfreude hervor, so dass jeder einzelne das Maximale aus sich rauskitzeln kann."

Gegen die "Löwen" kann Luhukay wahrscheinlich wieder auf Torhüter Simon Jentzsch zurückgreifen. "Das ist die einzige Änderung im Kader im Vergleich zum Spiel in Duisburg. Es gibt sonst keine angeschlagenen Spieler", berichtet Luhukay.

Aber auch die Münchner rechnen sich im Derby etwas aus. "Für uns ist diese Partie richtungsweisend. Augsburg gehört zu den absoluten Aufstiegsfavoriten. Für uns gilt es, dort zu bestehen und mit mindestens einem Punkt nach Hause zu kommen", so 1860-Coach Reiner Maurer. "Wir müssen unseren Fans zeigen, dass wir dort mit Löwentugenden - Leidenschaft und Aggressivität - bestehen können."




1. FC Union Berlin - MSV Duisburg

Nach der 1:4-Niederlage am Mittwoch im Auswärtsspiel gegen den VfL Osnabrück steht für den 1. FC Union Berlin das Heimspiel gegen Aufstiegsaspirant Duisburg an. Die "Zebras" gewannen am Mittwoch vor eigenem Publikum gegen den FC Augsburg mit 1:0 und setzten sich damit in der Spitzengruppe der 2. Bundesliga fest.

Für Union mit Trainer Uwe Neuhaus steht Wiedergutmachung auf der Tagesordnung. "Wir haben unsere Wunden geleckt, das Spiel analysiert und über Fehler gesprochen. Daraus ergibt sich die Zuversicht, dass diese nicht wieder auftreten", sagte Neuhaus: "Unsere Situation ist klar, wir haben sehr großen Druck und brauchen drei Punkte. Ich erwarte von meiner Mannschaft, dass sie das Visier hochklappt, sich nicht versteckt und wirklich alles dafür tut, die Punkte hier zu behalten."

Bereits fest für die Startelf eingeplant ist Santi Kolk, bei Michael Parensen ist ein Einsatz dagegen noch fraglich.

Tabelle sagt nicht die Wahrheit

MSV-Trainer Milan Sasic erwartet den 1. FC Union wie einen "angeschlagenen Boxer". Diese seien die gefährlichsten, so der Coach: "Die Tabelle sagt nicht die Wahrheit. Wer das Spiel von Union gegen Hertha BSC vor einer Woche gesehen hat, weiß, dass es nur einen Sieger geben durfte."

Sasic setzt beim Versuch, aus Berlin Zählbares mit zu bringen, auf den Lerneffekt im Team. "Wir sind aus Aue gewarnt und wissen, dass wir in Sachen Cleverness eine Schüppe drauf legen müssen."




Rot-Weiß Oberhausen - VfL Osnabrück

Oberhausen kann sich mit einem Heimerfolg im oberen Tabellendrittel etablieren, Osnabrück die starke Serie mit bislang nach drei Spielen ohne Niederlage weiter ausbauen.

Bei RWO steht gegen Osnabrück ein ganz wichtiger Mann vor dem Comeback. Kapitän Benjamin Reichert, der im Heimspiel gegen den VfL Bochum zur Pause wegen Kreislaufproblemen ausgewechselt werden musste und das darauffolgende Auswärtsspiel beim SC Paderborn 07 (0:0) verpasste, hat die Folgen seiner Virusinfektion nach zweitägiger Ruhephase überstanden. "Wenn er bis Sonntag fit bleibt, dann steht er als unser Kapitän wieder in der Startelf", so RWO-Trainer Hans-Günter Bruns, der selbst zwei Tage wegen eines Virus ausgefallen war.

Nickenig fehlt Osnabrück

Daniel Gordon, der sich in Paderborn eine Platzwunde am rechten Auge zugezogen hatte, kann spielen, ist durch die Verletzung nicht beeinträchtigt. Möglicherweise wird Angreifer Felix Luz auf der Ersatzbank sitzen. Bruns: "Für zehn bis 15 Minuten könnte ich ihn bringen."

Bruns Gegenüber, VfL-Coach Karsten Baumann, muss auf Tobias Nickenig verzichten. Aufgrund anhaltender Kniebeschwerden muss sich der 26-jährige Innenverteidiger am kommenden Montag einer Arthroskopie im rechten Knie unterziehen.