Strasswalchen - Knappe zwei Stunden nach dem Testspielsieg gegen FC Vysocina Jihlava stand für die Profis der SpVgg Greuther Fürth der zweite Test des Abends an. Auch beim 6:0 gegen Austria Salzburg zeigten die die Franken gut aufgelegt.

Um dem gesamten Kader Spielpraxis zu verschaffen, ließ Trainer Stefan Ruthenbeck die beiden Testspiele ansetzen und so durften im zweiten Spiel entsprechend elf andere Spieler ran. Für das Kleeblatt hatte Florian Trinks mit einem Distanzschuss die erste Möglichkeit, der Keeper konnte erst im Nachfassen den Ball sichern. In der 7. Minute schlug es dann das erste Mal im Gehäuse der Salzburger ein. Niko Gießelmann mit einer schönen Flanke findet im Zentrum Marco Stiepermann. Der Mittelfeldspieler schiebt eiskalt zum 1:0 ein.

Sechs Minuten später folgt das 2:0. Nach einem Foul am Torschützen des ersten Treffers, gibt es Elfmeter. Florian Trinks tritt an, verlädt den Torwart und schiebt den Ball links unten ein. In der Folge hatten Bodenröder (Schuss über die Latte), Gießelmann (Schuss wurde zur Ecke geklärt) und Berisha (Schuss geblockt) weitere Möglichkeiten, doch es dauerte bis zur 30. Minute, ehe ein toll vorgetragener Konter das 3:0 brachte. Bodenröder spielt den Ball auf Tripic, der schickt Berisha und dieser schiebt ein. Die letzten beiden waren auch am vierten Treffer beteiligt. Tripic auf Berisha, der umkurvt den Torwart und sorgt so für das 4:0, dass auch zum Halbzeitpfiff noch Bestand hatte, da Gießelmann (verpasst knapp), Tripic (Schuss) und Stiepermann (Schlenzer) am Spielstand im ersten Spielabschnitt nichts mehr änderten.

Die erste Möglichkeit im zweiten Spielabschnitt gehörte Berisha. Der Angreifer überlupfte nach Vorarbeit von Tripic und Trinks den Torwart, doch der Ball strich Millimeter am Tor vorbei. Gießelmann (Konter) und Stiepermann (Schuss geblockt) hatten weitere Möglichkeiten, genauso wie Salzburg einmal gefährlich vor das Fürther Gehäuse kam. Doch es war Berisha überlassen, das fünfte Tor dieses Abends zu erzielen. Durch drei Mann ging der Angreifer durch und schloss letztlich humorlos ab. Nach 75 Minuten stand es so 5:0 für das Kleeblatt, durch den dritten Treffer des Neuzugangs. Gießelmann (aus spitzem Winkel) und Berish (Latte) hatten weitere Möglichkeiten. Doch der Schlusspunkt gehörte Trinks und seinem Distanzschuss zum 6:0.