Schlechte Nachricht für Marc Gouiffe á Goufan und den FC St. Pauli: Der defensive Mittelfeldspieler, der nach einem Foul im Spiel gegen 1. FC Kaiserslautern verletzt ausgewechselt werden musste, hat sich einen Außenmeniskus-Abriss zugezogen.

Diese niederschmetternde Diagnose ergab die Untersuchung bei den Mannschaftsärzten Dr. Carsten Lütten und Dr. Johannes Holz. Goufan wird bereits morgen (25. Februar) in der Park-Klinik Manhagen in Großhansdorf operiert.

"Ich werde kämpfen"

Lütten: "Marc ist schmerzgeprägt. Aber er hatte auch Glück. Knochen, Kreuzbänder und Seitenbänder sind in Ordnung. Wie lange Marc ausfällt ist, ist auch davon abhängig, ob wir den Meniskus wieder annähen können oder nicht. Da ergibt sich aber auch erst bei der OP."

Goufan selbst geht es schon etwas besser: "Die Schmerzen sind zwar noch da, aber es erträglich. So langsam reicht es aber auch mit den Verletzungen. Ich möchte so schnell wie möglich wiederkommen. Ich werde kämpfen."