Köln - Julian Koch gehört zu den Entdeckungen der laufenden Saison in der 2. Bundesliga. Der von Borussia Dortmund an den MSV Duisburg ausgeliehene Defensivspezialist kam als Ergänzungsspieler und schaffte auf Anhieb dauerhaft den Sprung in die Stammformation. Interimsweise war das gerade erst 20 Jahre alt gewordene Talent sogar Kapitän der "Zebras".

Nach dem Duisburger Pokal-Coup beim 1. FC Köln nahm sich Julian Koch die Zeit für ein Gespräch mit bundesliga.de.

bundesliga.de: Herr Koch, zum Abschluss einer guten Hinrunde hat der MSV Duisburg auch noch das Pokalspiel beim 1. FC Köln mit 2:1 gewonnen. Sie haben ein Tor geschossen. Viel besser geht es nicht, oder?

Julian Koch: Auf jeden Fall. Einen besseren Abschluss hätten wir uns nicht wünschen können. Wir wussten, dass wir eine Chance gegen Köln haben und wollten einen versöhnlichen Jahresabschluss nach der guten Hinrunde.

bundesliga.de: In den letzten Liga-Spielen war der MSV etwas aus dem Tritt geraten. Was war das Problem?

Koch: Zuletzt war unsere Chancenverwertung unser großes Manko. In Köln haben wir dann mal wieder ein Tor mehr geschossen als der Gegner und verdient gewonnen. Jetzt können wir beruhigt in die Pause gehen.

bundesliga.de: Was ist nach der Winterpause für den MSV in der 2. Bundesliga drin?

Koch: Wir haben jetzt ein paar Tage frei. Darauf hat sich jeder gefreut. Danach geht es ins Trainingslager in die Türkei. Dann wollen wir wieder so durchstarten wie in der Hinrunde.

bundesliga.de: Osnabrück und Ingolstadt sind die Auftaktgegner. Ist der Aufstieg für den MSV machbar oder ein Tabuthema?

Koch: Nein, das ist kein Tabuthema. Klar wollen wir Spieler irgendwann aufsteigen. Aber ob es in dieser Saison schon klappt, steht in den Sternen. Wir haben noch 17 Rückrundenspiele zu spielen und müssen gucken, wofür es am Ende reicht.

bundesliga.de: Wo sehen Sie noch Steigerungspotenzial oder spielt der MSV bereits am Limit?

Koch: Gegen Köln haben wir eine richtig gute Leistung geboten. Die müssen wir als Maßstab nehmen. Wir müssen in jedem Spiel mit dieser Leidenschaft spielen. Wenn wir in Ballbesitz sind, müssen wir mehr Fußball spielen. Dann wird es in der Rückrunde gut klappen.

bundesliga.de: Wie fällt Ihr Hinrundenfazit aus?

Koch: Wir haben 30 Punkte gesammelt und sind immer noch oben dabei. Wir hatten in den letzten Spielen einen kleinen Hänger. Aber nach der Hinrunde kann man uns den auch nicht verübeln.

bundesliga.de: Was ist das Erfolgsgeheimnis des MSV?

Koch: Wir sind ein Team. Jeder kämpft für den Anderen. Wenn einer einen Zweikampf verliert, kommt sofort der nächste und hilft. Das ist unser großes Plus.

bundesliga.de: Wie zufrieden sind Sie mit Ihrer persönlichen Entwicklung? Zwischendurch waren Sie mit Ihren 20 Jahren sogar auch Kapitän.

Koch: Bis jetzt läuft alles nach Maß. So habe ich mir das erhofft, auch wenn ich es mir nicht vorstellen konnte. Ich habe jedes Spiel gemacht, habe mich gut in die Mannschaft integriert. Das ist auch ein großes Erfolgsgeheimnis des MSV. Jeder wird gut aufgenommen und kann sich gut und schnell einfügen.

bundesliga.de: Was konnten Sie sich nicht vorstellen?

Koch: Dass ich so viele Spiele machen würde. Ich dachte, ich komme nach Duisburg und spiele ein bisschen mit. Dass es so gut läuft, hätte ich nicht erwartet.

bundesliga.de: Wie sehen Sie Ihre Zukunft?

Koch: Ich bin für dieses Jahr von Borussia Dortmund an den MSV ausgeliehen. Der Vertrag sieht vor, dass ich nächstes Jahr zurück nach Dortmund gehe.

bundesliga.de: Hat sich Jürgen Klopp schon bei Ihnen gemeldet?

Koch: Ja, er hat mir direkt nach dem Pokalspiel eine Glückwunsch-SMS geschrieben.

Das Gespräch führte Tobias Gonscherowski