Nicht nur der FC Schalke 04 spielte einst in der Glückauf-Kampfbahn. Das Ahlener Wersestadion - benannt nach dem kleinen münsterländischen Fluss Werse in Stadionnähe - hieß bis 1997 ebenfalls Glückaufkampfbahn.

Dank des Engagements des damaligen 1. Vorsitzenden Helmut Spikker wurde aus der alten Kampfbahn eine reine Fußball-Arena, die allen modernen Ansprüchen gerecht wird. Das Wersestadion besitzt ein Fassungsvermögen von ca. 10.500 Zuschauern.

Die Haupttribüne bietet 2000 komplett überdachte Sitzplätze. Die Gegentribüne umfasst 3500 überdachte Stehplätze. Die beiden Tribünen hinter den Toren (Süd und Nord) bieten jeweils Platz für 2500 Zuschauer.

Aufstockung der Südtribüne angekündigt

Präsident Heinz-Jürgen Gosda hat eine Überdachung und Aufstockung der Südtribüne um 1200 Plätze bis zum 1. September 2009 angekündigt. Die Voraussetzungen für eine Erweiterung auf insgesamt 15.000 Zuschauer sind ebenfalls gegeben.

Zur abgelaufenen Saison wurde der Platz mit einer Rasenheizung versehen. Für den Rasenplatz, der in bodennahem, biologischem Abbau entstand, wurden 20 Kilometer Drainageleitungen verlegt. Die neuen Flutlichtmasten erreichen eine Höhe von 35 Metern und überschreiten die vom Fernsehen geforderte Lux-Zahl deutlich.

Austragungsort für Länderspiele der U21-Nationalmannschaft

Die Außenanlagen mit 16 Kassenhäuschen und neuen WC-Anlagen wurden neu gestaltet. Hinter der Haupttribüne entstand ein zweigeschossiges Funktionsgebäude mit einer Gesamtfläche von ca. 700 qm. Im Erdgeschoss wurden Umkleide- und Sanitärräume errichtet. Das Obergeschoss bietet Räumlichkeiten für Pressekonferenzen sowie die Stammtisch-Gastronomie im VIP-Bereich.

Dieses Funktionsgebäude soll ebenfalls ausgebaut werden. Desweiteren dient das Wersestadion auch als Austragungsort für Länderspiele der U21-Nationalmannschaft. Und gegen Gegner wie den VfL Osnabrück, den 1. FC Köln oder Borussia Mönchengladbach ist das Stadion regelmäßig ausverkauft.