Der FSV Frankfurt hat die Generalprobe in der Commerzbank Arena gegen den Regionalligisten Hallescher FC erfolgreich mit 2:1 (2:0) bestanden.

Die Gäste aus Halle begannen engagiert, aber schon nach acht Minuten schloss der neue Kapitän des FSV, Angelo Barletta, eine gelungene Kombination zum 1:0 ab. Den Eckball von Markus Kreuz leitete Matias Esteban Cenci per Kopf weiter, Barletta vollendete ebenfalls per Kopf.

In der Folge machte der FSV weiter Druck und erarbeitete sich weitere Chancen. Das zahlte sich in der 23. Minute ein weiteres mal aus. Matias Esteban Cenci schloss nach einem optimalen Pass von Balleroberer David Ulm eiskalt zum 2:0 ab.

Zufrieden mit der 1. Halbzeit

In der zweiten Hälfte ließ der Druck der Frankfurter nach, die Hallenser kamen besser ins Spiel, was sich aber erst in der Schlussminute durch ein Tor von Pavel David auszahlte. Dementsprechend war FSV-Team-Chef Tomas Oral nach dem Spiel eher mit der ersten Halbzeit zufrieden: "Wir hätten lediglich genauer spielen und das Spiel mehr auf die Seite verlagern können. In der zweiten Hälfte haben wir teilweise die Ordnung verloren, auch bedingt durch die vielen Wechsel."

Ein Kompliment sprach Oral der verletzungsbedingt neu formierten Innenverteidigung mit Testspieler Andrew Hainault aus. Außerdem legte er sich auf Patric Klandt als Nummer 1 für die neue Saison fest, aber lobte auch dessen neuen Herausforderer Marjan Petkovic.

FSV Frankfurt: Klandt - Weißenfeldt, Barletta, Hainault (65. Hagner), Hillebrand - Mikolajczak (70. Shapourzadeh, 89. Gallego), Spilacek, Mehic, Kreuz (75. Sobotzik) - Cenci (78. Bencik), Ulm (57. Theodoridis).

Tore: 1:0 Barletta (8. Min.), 2:0 Cenci (23.), 2:1 David (90.)