Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hat die Zweitbundesligisten FC Augsburg, SC Paderborn und Rot-Weiß Oberhausen im Einzelrichter-Verfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss mit einer Geldstrafe von belegt.

Der FC Augsburg muss wegen wegen mangelnden Schutzes des Schiedsrichters 4.000 Euro Geldstrafe bezahlen.

Augsburg hat dem Urteil bereits zugestimmt

Während des Meisterschaftsspieles der 2. Bundesliga zwischen dem FC Augsburg und dem FC St. Pauli am 22. November 2009 in Augsburg war in der 88. Spielminute ein Feuerzeug aus der Augsburger Kurve in Richtung Schiedsrichter geworfen worden.

Der Verein hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist somit rechtskräftig.

Paderborn muss 3.000 Euro Strafe zahlen

Während des Meisterschaftsspieles der 2. Bundesliga zwischen Rot Weiss Ahlen und dem SC Paderborn am 20. November 2009 in Ahlen waren im Paderborner Fanblock mehrere Feuerwerkskörper gezündet worden, wovon einer in den Innenraum geworfen wurde.

Wegen des unsportlichen Verhaltens wurde der SCP mit einer Geldstrafe von 3.000 Euro belegt. Der SC Paderborn hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist somit rechtskräftig.

"Kleeblätter" überweisen 2.000 Euro

Während des Meisterschaftsspieles der 2. Bundesliga zwischen Rot-Weiß Oberhausen und dem MSV Duisburg am 25. September 2009 in Oberhausen waren im Duisburger Fanblock Bengalische Feuer sowie Rauchbomben gezündet worden.

Rot-Weiß Oberhausen wurde im Einzelrichter-Verfahren nach Anklageerhebung durch den DFB-Kontrollausschuss wegen eines unsportlichen Verhaltens mit einer Geldstrafe von 2.000 Euro belegt. RWO hat dem Urteil bereits zugestimmt, es ist somit rechtskräftig.