Wie der DFB dem MSV Duisburg am Freitag mitteilte, wird der Verein wegen fortgesetzten unsportlichen Verhaltens mit einer Geldstrafe von 25.000 Euro belegt. Das Fehlverhalten einiger weniger Fans, die am 21. Spieltag in der ESPRIT arena bei dem Derby gegen Fortuna Düsseldorf randalierten, schadet dem MSV und seinen friedlichen Fans.

"Diese Strafe schmerzt uns sehr. Wir hoffen, dass sich dieser Vorfall nicht wiederholt, denn diese Geschehnisse spiegeln nicht unseren Verein und vor allen Dingen nicht unsere Fans wieder. Der MSV möchte sich und seine wahren Fans klar von den Geschehnissen distanzieren, denn derartige Fans stehen nicht für unseren Verein und auch nicht für das, woran wir glauben: Sportlichkeit und Fairness", sagte Sportdirektor und Geschäftsführer Bruno Hübner zu dem Urteilsspruch.

Nachdem der MSV Duisburg zum wiederholten Male vom DFB zu einer Geldstrafe wegen gezündeten Feuerwerkskörpern verurteilt wurde, wird der MSV in Zukunft noch konsequenter gegen ermittelte Täter vorgehen. Der MSV weist darauf hin, dass ermittelte Täter in Regress genommen werden. Daher bittet der MSV seine vielen friedlichen Fans bei der Ermittlung der Übeltäter um Hilfe, damit in Zukunft weder den eigenen Anhänger gesundheitlicher, noch dem Verein finanzieller Schaden zugefügt wird.