Frankfurt - Das Sportgericht des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) ist dem Strafantrag des Kontrollausschusses gefolgt und verurteilte den F.C. Hansa Rostock zu einem Heimspiel unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Betroffen ist die Partie gegen Dynamo Dresden am 18.12.2011.

Hansa Rostock wird keine weiteren Rechtsmittel einlegen, es ist damit rechtskräftig. Bernd Hofmann, Vorstandsvorsitzender des F.C. Hansa Rostock nimmt das Urteil mit Bedauern zur Kenntnis. "Der DFB hat uns signalisiert, dass aufgrund der Qualität und Quantität der Ausschreitungen, die auch in der Vergangenheit unangenehme Begleiterscheinungen des F.C. Hansa waren, ein Einspruch gegen dieses Urteil keine Aussicht auf Erfolg hätte.