Bielefeld - Da staunte Arne Feick von Arminia Bielefeld nicht schlecht: Greuther Fürths Mittelfeldspieler Milorad Pekovic überreichte am Montag (2. Mai) im Namen des Vereins und der Mannschaft höchstpersönlich Genesungswünsche.

Bei einem Zweikampf mit Fürths Felix Klaus hatte sich Feick einen Trümmerbruch der Nase zugezogen und wurde in die HNO-Klinik des Universitätsklinikums Erlangen eingeliefert.

Nachdem sich die Fürther bereits kurz nach dem Spiel und während der vergangenen Tage wiederholt nach Feicks Gesundheitszustand erkundigt hatten, folgte am Montag nun die ganz große Geste.

"Keine Selbstverständlichkeit"

"Ich glaube, das ist nicht unbedingt üblich und keine Selbstverständlichkeit", war Feick geradezu baff, als er die persönlichen Genesungswünsche, einen Blumenstrauß und jede Menge Süßigkeiten von Pekovic entgegennahm.

Ein beachtliches Trostpflaster für den 24-jährigen Feick, der zwar am Dienstag (3. Mai) entlassen wird, demnächst aber kürzer treten muss. "Es geht ihm besser, aber die Saison ist natürlich gelaufen. Ich empfehle, dass er in den nächsten Monaten mit einer schützenden Maske trainiert und spielt", erklärte Prof. Dr. Heinrich Iro, der den Arminen am Samstag (30. April) operiert hatte.