Aachen - Die Mannschaft kennen lernen, gegenseitiges Vertrauen entwickeln - diese kurzfristigen Ziele hatte Friedhelm Funkel bei seiner Vorstellung am Dienstag bereits definiert. Am Mittwoch stand der neue Coach erstmals mit dem Team auf dem Trainingsplatz.

Vorher trafen Funkel, sein Co-Trainer Christoph John und die Mannschaft sich zum Frühstück. Nach den ersten lockeren Gesprächen ging es raus auf den Platz, wo das Training von mehreren hundert Kiebitzen verfolgt wurde.

Demai wieder dabei

Am Ball war auch Aimen Demai. "Er ist wieder mit dabei. Wir werden ihn uns in den nächsten Wochen anschauen", sagt Funkel über den Spieler, der zuletzt nur noch bei der U23 trainierte.

Nach einigen Passübungen zum Aufwärmen standen in einer Spielform drei Teams gleichzeitig auf dem Feld, wobei die verteidigende Mannschaft ständig wechselte. Viel Bewegung für die Spieler, viele Eindrücke für den Trainer: "Es ging darum, zu erkennen, wie sich die Spieler in der einen oder anderen Situation verhalten", beschreibt der 57-Jährige seine Herangehensweise.

Vier Einheiten bis Berlin

Kurz und knackig werden die vier Einheiten am Mittwoch und am Donnerstag werden, kündigt er an. "Klare Priorität hat die Vorbereitung auf das Spiel am Samstag in Berlin", sagt der Trainer.

Auf die Alemannia wartet ein heimstarker Gegner (drei Siege, eine Niederlage gegen Fürth). "Sie sind groß gewachsen und schwer zu spielen", erinnert sich auch Kevin Kratz an die letzten Duelle mit den Köpenickern. Die Zeit bis Samstag will also optimal genutzt sein, weshalb der neue Trainer seine extrem strukturierte Kennenlern-Arbeit umgehend fortsetzte. Am Mittag stand zunächst ein Gespräch mit Kapitän Benny Auer, dann mit dem kompletten Mannschaftsrat auf dem Programm.