Das "Kleeblatt" aus Fürth klettert mit dem Sieg im bayerischen Derby auf Rang 2, der 1. FSV Mainz 05 muss den Franken nach der Klatsche durch Alemannia Aachen Platz machen. Kaiserslautern schöpft ebenfalls wieder Hoffnung. bundesliga.de gibt einen Überblick über die Begegnungen des 25. Spieltags.

SpVgg Greuther Fürth - TSV 1860 München 1:0 (0:0)

Die SpVgg Greuther Fürth hat einen weiteren Rückschlag im Aufstiegsrennen gerade noch abgewendet, 1860 München hat dagegen wohl alle Hoffnungen auf den Aufstieg verspielt. Die Mannschaft von Trainer Uwe Wolf unterlag im bayerischen Derby 0:1 (0:0) und musste damit die erste Niederlage im vierten Spiel unter dem neuen Coach hinnehmen. Für die Fürther von Coach Benno Möhlmann traf der zehn Minuten zuvor eingewechselte und erst 19 Jahre alte Sercan Sararer in der 77. Minute.




1. FSV Mainz 05 - Alemannia Aachen 1:4 (0:2)

Der FSV Mainz 05 hat im Aufstiegsrennen der 2. Bundesliga einen herben Rückschlag erlitten. Die Mannschaft von Trainer Jörn Andersen kassierte am 25. Spieltag eine 1:4 (0:2)-Niederlage gegen Alemannia Aachen und rutschte nach der ersten Pleite im Jahr 2009 vom zweiten Tabellenrang auf den Relegationsplatz ab und mussten die SpVgg Greuther Fürth vorbei lassen. Die Alemannia beendete dagegen dank des ersten Zweitliga-Doppelpacks von Daniel Brinkmann (30., 44.) sowie Treffern von Abdul Özgen (75.) und Lewis Holtby (84.) ihre Negativ-Serie von zuletzt drei Niederlagen in Folge. Für Mainz traf Chadli Amri (69.) zum zwischenzeitlichen 1:2. Miroslav Karhan (90. +3) vergab noch einen Foulelfmeter.




FC Ingolstadt - MSV Duisburg 0:0

Der MSV Duisburg bleibt unter Trainer Peter Neururer zwar weiter ungeschlagen, hat im Aufstiegskampf der 2. Bundesliga aber wichtige Punkte liegenlassen. Beim abstiegsgefährdeten FC Ingolstadt reichte es für den ehemaligen Bundesligisten nur zu einem 0:0, wodurch sich der Rückstand auf den Relegationsplatz wieder vergrößerte. Ingolstadt, das mittlerweile seit acht Spielen auf einen Sieg wartet, belegt weiterhin den 16. Rang, der am Ende in die Relegation gegen den Dritten der 3. Liga führen würde.




FC St. Pauli - FC Augsburg 1:1 (0:0)

Der FC Augsburg ist auch im achten Pflichtspiel des Jahres sieglos geblieben. In der ersten Partie nach Bekanntgabe der Trennung von Trainer Holger Fach zum Saisonende kamen die Schwaben beim FC St. Pauli zu einem 1:1 (0:0) und stehen weiter im Niemandsland der Tabelle.




Rot Weiss Ahlen - 1. FC Kaiserslautern 0:1 (0:0)

Der 1. FC Kaiserslautern hat seine chronische Auswärtsschwäche abgelegt und darf wieder von der Bundesliga träumen. Der viermalige Deutsche Meister setzte sich am 25. Spieltag der 2. Bundesliga dank des Tores von Ricky Pinheiro (58.) mit 1:0 (0:0) beim Aufsteiger Rot Weiss Ahlen durch. Der FCK feierte damit den ersten Erfolg in der Fremde nach zuletzt acht Partien ohne Sieg. Das erste Zweitliga-Tor des 20 Jahre alten Pinheiro in seinem ersten Spiel von Beginn an war gleichzeitig der erste Auswärtstreffer der Pfälzer nach 508 torlosen Minuten.





Die Freitagsspiele:

FSV Frankfurt - SV Wehen Wiesbaden 2:1 (1:0)

Schlusslicht SV Wehen Wiesbaden verliert den Klassenerhalt allmählich aus den Augen. Das Team von Trainer Wolfgang Frank kassierte beim 1:2 (0:1) beim FSV Frankfurt die siebte Niederlage in Folge und hat mit 17 Zählern vor den Spielen der Konkurrenz neun Punkte Rückstand auf einen Nicht-Abstiegsplatz. Dagegen machte der FSV (30 Punkte) mit dem fünften Heimsieg nacheinander einen großen Schritt in Richtung gesichertes Mittelfeld.




TuS Koblenz - Hansa Rostock 1:1 (1:1)

Auch im zweiten Spiel unter dem neuen Trainer Andreas Zachhuber verpasste Hansa Rostock den Befreiungsschlag im Kampf um den Klassenerhalt. Der Tabellenvorletzte kam am Freitagabend zum Auftakt des 25. Spieltages nicht über ein 1:1 (1:1) bei der TuS Koblenz hinaus, gegen die man im Hinspiel noch mit 9:0 gewonnen und damit ein Rekordergebnis in der 2. Bundesliga verbucht hatte.




Rot-Weiß Oberhausen - VfL Osnabrück 0:0

Rot-Weiß Oberhausen ist auch im fünften Heimspiel in Folge ungeschlagen geblieben. In der Partie gegen den VfL Osnabrück, die nach der Pause wegen der Erkrankung des Schiedsrichterassistenten Stefan Schlott mit 17 Minuten Verspätung angepfiffen wurde, kam der Aufsteiger am zu einem glücklichen 0:0. Während Oberhausen seinen Platz im gesicherten Mittelfeld der Tabelle untermauerte, verpassten die Niedersachsen die Gelegenheit auf einen Befreiungsschlag im Abstiegskampf.