Fürth - Die SpVgg Greuther Fürth hat den ersten Test vor eigenem Publikum mit Bravour bestanden. Gegen Celtic Glasgow gewann das Team von Frank Kramer überraschend hoch mit 6:2.

Die Schotten begannen das Spiel bei wunderbarem Fußballwetter und vor 5.260 Zuschauern mit hohem Tempo und schossen nach einer tollen Kombination das 0:1 schon in der dritten Minute. Lustig passte auf Samaras, und der griechische Nationalstürmer schoss aus fünf Metern zum 0:1 ein.

Das "Kleeblatt" zeigte sich aber nicht beeindruckt und antwortete mit einem Konter über Stieber, dessen Flanke aber geklärt wurde. Der starke Lustig hatte kurz darauf die zweite große Chance der Gäste, der Ball ging knapp vorbei. In der zehnten Minute dann das 1:1. Stieber flankte, Djurdjic lief Richtung kurzer Pfosten und traf dann genau ins lange Eck. Damit war das Spiel nicht nur vom Ergebnis, sondern auch vom Geschehen her ausgeglichen. Erneut der auffällige Djurdjic scheiterte aus 10 Metern an Tormann Forster und schoss kurz darauf aus 18 Metern knapp drüber.

Munteres Spiel



In der 34. Minute zwang Zillner Forster zu einer Flugparade, die darauf folgende Ecke trat Stieber Richtung langes Eck, wo Kraus angerauscht kam und zum 2:1 traf. Die Führung war nun durchaus verdient, da das "Kleeblatt" im Mittelfeld schneller agierte und die Schotten einen Tick zu behäbig waren.

Dennoch kam Celtic zum Ausgleich, wieder ging eine sehr gute Kombination voraus. Diesmal war es Lustig, der seine dritte gute Chance freistehend am langen Pfosten zum 2:2 verwandelte. Noch vor der Pause die erneute Führung: einen Sukalo-Freistoß klärte eine Schotte mit der Hand. Djurdjic schnappte sich die Kugel und traf vom Elfmeterpunkt zum 3:2.

Fürth weiter torhungrig



In der Pause hatten beide Teams einige Male gewechselt, bei den Schotten staden im zweiten Durchgang nicht mehr so viele Spieler der ersten Garnitur auf dem Feld. Die SpVgg hatte nun spielerisch deutlich Oberwasser, den Gästen gelang im Spiel nach vorne nicht mehr viel. Mavraj und Brosinski versuchten es zunächst aus der Distanz, dann war wieder Djurdjic an der Reihe. Jeweils war der eingewechselte Keeper Zaluska zur Stelle. Commons versuchte es auf der anderen Seite, er schoss aus 18 Metern knapp drüber. Es war in der 64. Minute schon die letzte gefährliche Szene der Gäste.

Das 4:2 erzielte dann Drexler, der eine schöne Flanke von Fürstner ins Netz drückte. Fünf Minuten darauf traf Trinks die Latte, den zurückspringenden Ball köpfte Fall Richtung Tor, brachte aber keinen Druck mehr in seinen Versuch. Als Fürstner von Waters im Strafraum umgerempelt wurde, gab es Elfmeter. Fall trat an und traf zum 5:2. Gegen die am Ende immer stärker abbauenden Gäste köpfte der völlig freistehende Fall in der 89. Minute eine Pledl-Flanke aus vier Metern dann zum 6:2 ins Netz.

Rouven Schröder: "Das war eine sehr ordentliche Leistung. Wir haben auch in der Breite überzeugt. Das noch nicht alles klappen kann, ist vollkommen natürlich. Wir dürfen das Ergebnis gegen einen Gegner, der in sehr hartem Training steht, nicht überbewerten. Morgen gilt es auch für uns wieder, ganz hart zu arbeiten und uns auf den nächsten wichtigen Test am Samstag gegen Augsburg vorzubereiten."

SpVgg Greuther Fürth: Hesl (46. Flekken) - Brosinski (59. Fürstner), Kraus (46. Hefele), Mavraj (59. Kleine), Zillner (46. Gießelmann) - Weilandt (46. Pledl), Sukalo (46. Trinks), Sparv (59. Petsos), Stieber (59. Drexler) - Djurdjic (59. Park), Azemi (59. Fall)

Tore: 0:1 Samaras (3.), 1:1 Djurdjic (11.), 2:1 Kraus (35.), 2:2 Lustig (42.), 3:2 Djurdjic (Handelfmeter, 44.), 4:2 Drexler (74.), 5:2 Fall (84.), 6:2 Fall (89.)
Tore Celtic Glasgow

Zuschauer: 5.260