Die Siegesserie der SpVgg Greuther Fürth ist zwar gerissen, aber das trübt die Vorfreude auf das "Spiel des Jahres" kaum. Zweitligist hofft vor dem Viertelfinale im DFB-Pokal bei Bayern München am Mittwoch (Mi., ab 18:45 Uhr im Live-Ticker) auf die Sensation.

"Wir haben da nichts zu verlieren, überhaupt nichts", sagt Trainer Mike Büskens, "die Jungs sollen das genießen, mutig sein, Spaß haben - und um ihr Leben laufen."

Mit Scherzen und Selbstvertrauen

Auch Präsident Helmut Hack kündigt gegen die seiner Meinung nach "momentan vielleicht sogar beste Vereinsmannschaft der Welt" ein forsches Auftreten des fränkischen Außenseiters an: "Wir werden uns nicht verstecken, sondern mutig agieren, auch wenn wir der David gegen den Goliath sind."

Eine äußerst humorige Einschätzung trug auch Vizepräsident Edgar Burkard zur Partie zwischen den großen Bayern und den kleinen Fürthern bei: "Die werden mit uns Jojo spielen wollen und gar nicht merken, wie wir ihnen zwei einschenken. Mehr als ein Ehrentor ist für die nicht drin."

Es war nur als Scherz gemeint - aber seit der langjährige Schalker Büskens nach der enttäuschenden Hinserie den Trainerposten von Benno Möhlmann übernommen hat, sind die Fürther wieder erfolgreich und voller Selbstvertrauen. "Der Glaube ist zurück, dass alles möglich ist", sagte Hack nach dem Start in die Rückrunde mit neun Punkten und 9:0 Toren aus drei Partien.

"Nicht meine Aufgabe zu träumen"

Zwar musste Büskens beim 1:2 in Bielefeld am vergangenen Freitag die erste Niederlage als "Kleeblatt"-Coach hinnehmen. Dennoch führte der 41-Jährige die Mannschaft binnen vier Wochen vom 15. auf den 8. Tabellenplatz und erstickte die nach dem Absturz vor der Winterpause aufgekommene Abstiegsangst im Keim.

Büskens will den Verein, der in den letzten Jahren einige Male knapp am Bundesliga-Aufstieg vorbeischrammte und sich deshalb schon den Ruf der "Unaufsteigbaren" erwarb, "mit harter Arbeit als Basis" zurück ins obere Tabellendrittel führen. Vom Aufstieg redet er allerdings nicht: "Es ist nicht meine Aufgabe zu träumen. Ich habe genügend Schwächen gesehen."

Erinnerungen an 1994 werden wach

Den Traum vom Pokal-Coup gegen den FC Bayern würde sich Büskens aber sicher gerne erfüllen. Diese Sensation ist den Franken schon einmal gelungen: 1994 besiegte der Vorgängerverein und damalige Regionalligist TSV Vestenbergsgreuth das Münchner Starensemble in der ersten Runde des DFB-Pokals mit 1:0 und kam anschließend bis ins Achtelfinale. 1998 unterlag die SpVgg Greuther Fürth dem deutschen Rekordmeister und -pokalsieger in der zweiten Runde erst nach Elfmeterschießen mit 3:4.

Finanziell lohnt sich das Pokal-Viertelfinale für die Fürther allemal. Das Duell mit dem FC Bayern bringt der SpVgg eine Einnahme in Millionenhöhe aus Fernsehgeldern und dem Kartenverkauf. Schon den 1:0-Erfolg im Achtelfinale gegen den Champions-League-Teilnehmer VfB Stuttgart hatte Hack damals als "wirtschaftlich wichtigsten Sieg der letzten zehn Jahre" bezeichnet.