San Pedro del Pinatar - Der FSV Frankfurt hat das dritte und letzte Testspiel im Rahmen des Trainingslagers in San Pedro del Pinatar mit 3:1 (2:1) gewonnen. Als Gegner präsentierte sich eine Auswahl momentan vertragsloser spanischer Fußballprofis (AFE). Torschützen für die Schwarz-Blauen waren Vincenzo Grifo, Timm Golley und Edmond Kapllani.
 
Das Spiel begann bei Sonnenschein und frühlingshaften Temperaturen mit einer kalten Dusche. Miguel Ángel Nieto lief frei auf FSV-Torhüter Jannis Pellowski zu und überwand ihn zur frühen Führung mit einem Heber aus zentraler Position im Strafraum.

Ausgleich nach einer Viertelstunde

Nach einer Viertelstunde feierten die Schwarz-Blauen ihr erstes Erfolgserlebnis: Vincenzo Grifo zirkelte einen Freistoß über die Abwehrmauer direkt zum Ausgleich in die Maschen. Kurz darauf konnte der FSV das Spiel drehen: Der Ball landete nach einer missglückten Defensivaktion der Spanier bei Timm Golley, der frei vor Torhüter Pepelu Villar auftauchte und souverän zur 2:1-Führung einschob.
 
In der Folge verzeichneten die Frankfurter weitere gute Gelegenheiten, wie Grifo mit einem Schussversuch und einer Freistoßvorlage auf Marc Kruska, der das Ziel nur um Haaresbreite verfehlte. Auch Amine Aoudia konnte sich gegen Ende des ersten Abschnittes noch zweimal in Szene setzen, blieb aber ohne zählbaren Erfolg. Auf der Gegenseite erzeugte lediglich ein Weitschuss von Fernando Llorente ein Raunen bei den Zuschauern.

Nieto verschießt Strafstoß

Zu Beginn der zweiten Hälfte sorgte Zlatko Dedic für Wirbel, seinen ersten Schuss hielt der gegnerische Keeper, der zweite landete sogar im Netz, wurde jedoch wegen einer Abseitsstellung nicht als Tor anerkannt. Auch Mario Engels hatte einige vielversprechende Szenen, zunächst ohne Erfolg. Mitte des zweiten Abschnitts pfiff Schiedsrichterin María Dolores Martinez Madrona nach einem Foul an Engels Strafstoß. Edmond Kapllani ließ sich diese Gelegenheit nicht entgehen und schob den Ball flach ins linke Eck. Bei diesem 3:1 blieb es auch bis zum Abpfiff, obwohl die Spanier noch die große Chance zur Ergebniskosmetik bekamen. Doch Nieto setzte den Elfmeter in der Schlussminute über das FSV-Gehäuse.
 
"Die ersten 15 Minuten sind wir schwierig ins Spiel gekommen. Der Gegner war aggressiv und giftig. Dann haben wir das Spiel angenommen und besser in die Partie gefunden. Einzig das Ausspielen und Verwerten der Torchancen – gerade in der zweiten Halbzeit – hätte ein Stück weit besser sein können. Dann wäre das Ergebnis auch in der Höhe ausgefallen, wie es dem Spielverlauf entsprochen hätte. Das war ein erneut guter Test mit weiteren Erkenntnissen", erklärte FSV-Geschäftsführer Uwe Stöver nach der Partie.
 
FSV Frankfurt, 1. Halbzeit: Pellowski – Huber, Beugelsdijk, Balitsch, Bittroff - Konrad, Kruska - Roshi, Grifo, Golley – Aoudia.
AFE, 1. Halbzeit: Villar – Cerra, Carrasco, Gallardo, Corrales – Nieto, Llorente, Gómez, Zazo – Conde, Valdo.
 
FSV Frankfurt, 2. Halbzeit: Pirson – Ballmert, Ballas, Schlicke, Belegu – Kaffenberger, Azaouagh – Engels, Toski, Dedic – Kapllani.
AFE, 2. Halbzeit: Fernández - Cerra, Carrasco, Borda, Santamaria – Nieto, Ramos, Moya, Andrés, Gómez – Conde.
 
Tore: 1:0 Nieto (3. Min.), 1:1 Grifo (16. Min.), 1:2 Golley (20. Min.), 1:3 Kapllani (67. Min.)
Bes. Vorkommnis: Nieto verschießt Foulelfmeter (90. Min.)
 
Schiedsrichterin: María Dolores Martinez Madrona
Assistenten: David Beltran Lopez, Kevin Moreno Munoz