Der FSV Frankfurt absolvierte ein Freundschaftsspiel der besonderen Art: Gegner war die deutsche Hockeynationalmannschaft der Herren. Mit einem 8:1 (3:0)-Erfolg für den FSV endete das Spiel.

Zustande gekommen ist diese Partie durch den Automobilhersteller Hyundai, der gleichzeitig Hauptsponsor des FSV Frankfurt und des Deutschen Hockey-Bundes ist. Das doppelte Engagement hat Hyundai zum Anlass genommen, diese ungewöhnliche Fußballpartie als Sportereignis der Extraklasse zu organisieren. Gespielt wurde zweimal 35 Minuten mit "Interchanging", die Spieler konnten also beliebig häufig aus- und dann wieder eingewechselt werden.

Die Olympiasieger erreichten ihr Ziel, den Ehrentreffer, wenn auch schmeichelhaft. Moritz Fürste erzielte aus spitzem Winkel ein echtes Wembley-Tor: Der Ball sprang von der Latte wieder zurück ins Feld, Schiedsrichter Lutz Wagner gab mit einem Augenzwinkern das Tor. Dabei hätte Oskar Deeke die hochdekorierten Hockeyspieler schon vorher mit einem Tor belohnen können, doch sein Handelfmeter flog weit über den Torwinkel. Für den FSV trafen Fikri El Haj Ali (3 Tore), Henrich Bencik (2 Tore), Junior Ross, Georgios Theodoridis und Amir Shapourzadeh.

FSV Frankfurt: Petkovic, Gallego, Schumann, Eggert, Hillebrand, Shapourzadeh, Sobotzik, Theodoridis, Ulm, Junior Ross, Bencik, Theodosiadis, El Haj Ali

Hockeynationalmannschaft: Como (vom FSV Frankfurt ausgeliehen), Weinhold, Crone, Deeke, Fürste, Montag, Rabente, Stulle, Benjamin Weß, Timo Weß, Witthaus, Björn Emmerling, Nicolas Emmerling, Meinert, Mieling, Wesley