Düsseldorf - Genau eine Woche vor dem ersten Saison-Heimspiel gegen Hertha BSC Berlin trafen sich am Montagabend Vertreter der Fan-Initiative "Stonn op!" zu einer Besichtigung der neuen Stehplatztribüne in der ESPRIT arena. Dort, wo sich noch bis Mai 2010 5.178 reine Sitzplätze befanden, werden nunmehr insgesamt 8.199 rot-weiße Fans im Stehplatzbereich Platz finden.

Die Stehplatzinitiative "Stonn op!" um die beiden Fortuna-Fans Frank Fischer und Karem Chelagou, die sich in ihren Ursprüngen im Winter 2003 und damit noch vor Eröffnung der ausschließlich mit Sitzplätzen eröffneten Multifunktionsarena begründet hatte, wurde unterstützt von einem breiten Spektrum aus der Fortuna-Fanszene.

Belastungs- und Schwingungstest bestanden

Vom Fanprojekt der Fortuna, über den Supporters Club Düsseldorf (SCD) und den Arbeitskreis Fanarbeit (AK), bis hin zu den Ultras Düsseldorf und dem 95er-Forum.

Dabei suchte die Initiative auch immer wieder das Gespräch mit der Stadtspitze in Person von Oberbürgermeister Dirk Elbers, worauf nach dem Aufstieg der Fortuna in die 2. Bundesliga im Mai 2009 eine konkrete Umsetzung mit einer Machbarkeitsstudie in Betracht gezogen werden konnte. Es erfolgte eine Prüfung der finanziellen, aber vor allem auch der technischen Rahmenbedingungen. Hierzu wurde während eines Heimspiels der Fortuna im Südkurven-Bereich ein Belastungs- und Schwingungstest durchgeführt, der positiv verlief.

Platz für 8.199 stehende Fans

Nicht zuletzt durch die Stimme von Dirk Elbers, der die Forderung der Fans von Anfang an sehr ernst genommen hatte, war dafür gesorgt, dass die entsprechenden Mittel zum Umbau zur Verfügung gestellt wurden. Dies war auch vom Rat der Landeshauptstadt fraktionsübergreifend befürwortet worden.

Der Umbau des Südkurven-Bereichs begann nach Ende der Saison 2009/2010. Insgesamt werden im neuen Stehplatzbereich der Fortuna 8.199 Fans Platz finden. Dieser Bereich kann bei anderen Veranstaltungen, wo eine entsprechende Belegung erforderlich wird - wie dem im kommenden Jahr stattfindenden Europameisterschafts-Qualifikationsspiel der Deutschen Nationalmannschaft gegen Belgien - umgewandelt werden. An gleicher Stelle finden dann 5.100 Personen einen Sitzplatz.

Ca. 54.400 Plätze bei Ligaspielen der Fortuna

Analog dazu werden im Gästebereich 1.700 Sitz- in ca. 1.700 Stehplätze umgewandelt. Nach dem Umbau steigt die Gesamtkapazität um 3.000 auf dann ca. 54.400 Plätze bei Ligaspielen der Fortuna.

Peter Frymuth, Vorstandsvorsitzender von Fortuna Düsseldorf: "Es freut uns, dass wir diese Lösung gefunden haben und realisieren konnten. Der Aufschwung des Vereins und der Erfolg unserer Mannschaft ist eben auch ein großer Verdienst unserer treuen Fans. Die Stehplätze werden für eine noch größere Stimmung sorgen, auf die sich alle ab kommenden Montag freuen dürfen."

Engagieren lohnt sich

Fortunas Fanbeauftragter Jörg Emgenbroich: "Die Fans haben gezeigt, dass sich ihr Einsatz lohnt, wenn man gemeinsam zusammen arbeitet und sein Ziel nicht aus den Augen verliert. Ein gutes Zeichen, dass es sich lohnt, sich zu engagieren."