Lenzing - Die SpVgg. Greuther Fürth hat das Testspiel gegen den 1. FK Pribram mit 3:2 (2:1) gewonnen. Man kann vorwegnehmen, dass der 1.FK Pribram sich als der bislang stärkste Testspielgegner der Spielvereinigung erwies. Es war ein guter Test für die Elf von Kleeblatt-Trainer Stefan Ruthenbeck, der von einem "starken Gegner" hinterher sprechen konnte.

Die ersten Minuten tasteten sich beide Mannschaften ab, es dauerte deshalb knappe zehn Minuten, bis es zum ersten Mal gefährlich wurde. Zwei Ecken in Folge konnten von der tschechischen Abwehr noch geklärt werden, allerdings nicht endgültig. Tom Weilandt brachte den Ball nämlich nochmal scharf nach innen, wo Florian Trinks als Abnehmer wartete und den Ball überlegt ins Tor schoss.

Vier Minuten später kamen dann die Tschechen durch einen Schuss von Divisek zu einer Ausgleichschance, allerdings hatte die Latte etwas dagegen. Die Tschechen hatten über weite Strecken des Spiels mehr Ballbesitz und gefällige Kombinationen, ohne jedoch wirklich gefährlich zu werden. Ausnahmen bildeten nur Standards. Aber auch das Kleeblatt konnte sich Chancen herausarbeiten. Tom Weilandts Schuss beispielsweise wurde zur Ecke geklärt. In der 37. Minute wurde es schon enger, nachdem es einen wunderschönen Angriff gab. Über die linke Seite flankte Niko Gießelmann und im Zentrum war Marco Stiepermann, der Volley abzog. Der Ball strich nur knapp am Tor vorbei. Besser lief es in der 40. Minute. Erst wurde Tom Weilandt im Strafraum mit einem Foul gestoppt, den fälligen Elfmeter verwandelte anschließend Marco Stiepermann. Zu dem zu diesem Zeitpunkt verdienten Anschlusstreffer kam Pribram kurz vor der Pause. In der 44. Minute eroberte der FK den Ball schnell und Tomas Pilik schloss schließlich ab.

Die zweite Spielhälfte begann mit leicht verändertem Personal auf Seiten der SpVgg. Die SpVgg behielt zu Beginn des zweiten Spielabschnitts mehr Ballbesitz und hielt den Gegner so auch vom Tor weg und hatte so selbst kleinere Möglichkeiten. In der 65. Minute zahlte sich der Ballbesitz dann aus. Zlatko Tripic zog aus der Distanz ab und erzielte das 3:1. Die Spielvereinigung hatte das Spiel zu diesem Zeitpunkt fest im Griff, brachte den Gegner dann aber durch einen Fehlpass wieder ins Spiel. Diesen nutzte in der 76. Minute Roman Bednar zum erneuten Anschlusstreffer. Bei der letzten Ecke des Spiels schickte Pribram sogar den Torwart vor um das Spiel noch umzubiegen, das gelang aber nicht mehr. Die Spielvereinigung behält ihre weiße Weste und gewinnt mit 3:2 den Test gegen ein gutes tschechisches Team.

SpVgg Greuther Fürth: Flekken (46. Mielitz) – Lam (46. Wurtz), Caligiuri (46. Franke), Röcker (46. Thesker), Gießelmann (61. Schad) – Trinks (46. Zulj), Sukalo (46. Hofmann), Gjasula (46. Tripic) – Weilandt , Freis (46. Maderer), Stiepermann (61. Bodenröder)1. FK PribramHruska – Rys, Hajovsky, Zapotcny, Divisek – Hnanicek, Krames, Suchan, Pilik – Stipek, Bednar

Tore SpVgg Greuther Fürth: 1:0 Trinks (10.), 2:0 Stiepermann (40.), 3:1 Tripic (65.)

Tore 1. FK Pribram: 2:1 Pilik (44.), 3:2 Bednar (76.)